British Council Researcher Exchange Programme (RXP)

04.04.2007 - (idw) British Council Germany

Das im August 2006 initiierte Researcher Exchange Programme des British Council unterstützt die internationale Zusammenarbeit zwischen Nachwuchswissenschaftlern in Großbritannien und 27 Staaten weltweit, darunter Australien, Brasilien, China, Deutschland, Japan, Indien und die USA. Mit diesem Programm werden Reise- und Unterhaltskosten für Forschungsreisen, die beim Aufbau von neuen Wissenschaftsteams und Kontakten nötig sind, mit bis zu 5.000 £ gefördert.

Ziel ist es, die Mobilität, die internationale Zusammenarbeit und den Aufbau von Netzwerken zu unterstützen, um Informationen, Ideen und Wissen auszutauschen. Gefördert werden Aufenthalte zwischen einer Woche und drei Monaten, die der gemeinsamen Forschung in den Bereichen Energie und Klimawandel, Nanotechnologie, Biotechnologie, Astrophysik, Medizin und Psychologie einschließlich Sozial- und Geisteswissenschaften dienen. Dr. Arthur Straube von der Universität Potsdam zum Beispiel besuchte 2006 im Rahmen eines durch das Researcher Exchange Programme unterstützten Forschungsprojekt zur Nano- und Mikrofluidik die University of Oxford.

Anforderungen an die Bewerberinnen und Bewerber:
- Promotion oder Abschluss der Promotion innerhalb eines Jahres
- Anstellung an einer Universität oder Forschungseinrichtung nicht länger als 24 Monate
- Forschungserfahrung von nicht mehr sechs Jahren

Bewerbungsfrist ist der 2. Juni 2007.

"Das Researcher Exchange Programme des British Council bietet jüngeren Forschern die dringend notwendige Möglichkeit zu reisen und wichtige internationale Beziehungen für ihre künftige Karriere zu knüpfen. Der daraus entstehende Austausch von Informationen, Wissen und Ideen verbessert Großbritanniens Position als ein Zentrum der weltweiten Wirtschaft, die sich mit Forschung beschäftigt."
Professor Bill Wakeham, Rektor der Universität von Southampton

"Das Researcher Exchange Programme des British Council strebt danach, jungen Forschern eine internationale Sichtweise näher zu bringen, indem es ihre Mobilität fördert. Es bietet ihnen die frühe Möglichkeit, in das wichtige Umfeld der wissenschaftlichen Zusammenarbeit zu gelangen und verbessert somit ihr Wissen und ihre Reputation."
Dr. Lloyd Anderson, Direktor der Wissenschaftsabteilung des British Council

Ansprechpartner:

Ursula Malhotra
British Council
Hackescher Markt 1
10178 Berlin
Tel. 030 311 099 62
Fax: 030 311 099 32
E-Mail: ursula.malhotra@britishcouncil.de

Der British Council ist Großbritanniens internationale Organisation für Bildung und Kultur.
Wir fördern Partnerschaften zwischen Großbritannien und anderen Ländern und wollen das Bewusstsein für die kreative Vielfalt Großbritanniens vertiefen. Wir haben Niederlassungen in 109 Ländern weltweit.
Weitere Informationen: http://www.britishcouncil.de/e/science/rxp.htm