Östlicher Blick auf den westlichen Geschlechterdiskurs

27.06.2007 - (idw) Universität Erfurt

Vortrag von sibirischer Gastwissenschaftlerin am 2. Juli Einen aufschlussreichen (östlichen) Blick auf den (westlichen) Geschlechterdiskurs wird die sibirische Gastwissenschaftlerin Tatiana Barchunova am Abend des 2. Juli um 18 Uhr im Internationalen Begegnungszentrum der Universität Erfurt bieten. In ihrem Vortrag "Translating Gender between East and West" wird sie die russische Rezeption dieses westlich geprägten Diskurses beleuchten und die spannende Frage stellen, wie sich zentrale Begriffe und Konzepte ins Russische übertragen lassen. Wie werden Schlüsselkonzeptionen wie beispielsweise "empowerment" übersetzt? Welchen Einfluss haben westliche Theorien auf den russischen feministischen Diskurs? Verändert ihre Rezeption auch die Konstellationen im sozialen Raum? In der Auseinandersetzung mit diesen Fragen wird die Referentin zugleich zeigen, welche Bedeutungsverschiebungen sich bei der Übertragung ins Russische ergeben können, wie sich "übertragener Sinn" verändert.

Tatiana Barchunova lehrt Wissenschaftsphilosophie, Geschlechtertheorie und Soziologie an der Staatlichen Universität Novosibirsk (Russland) und ist für zwei Wochen an der Universität Erfurt zu Gast. Organisiert wird der öffentliche Vortrag gemeinsam von den Lehrstühlen für Geschlechtersoziologie (Prof. Theresa Wobbe), Slawistische Literaturwissenschaft (Prof. Holt Meyer) und Geschichte Ostmitteleuropas (Prof. Claudia Kraft). Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich am Montag, 2. Juli, um 18 Uhr, zum Vortrag in der Michaelisstraße 38 einzufinden. Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten.