MercatorMedienDiskurs: NRW-Chefredakteure zu Gast an der Uni Duisburg

13.05.2002 - (idw) Gerhard-Mercator-Universität Duisburg

Zum Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe an der Mercator-Universität Duisburg kommen die Chefredakteure der relevanten Tageszeitungen der Region. Unter dem Rahmenthema ?Aufbruch zu neuen Ufern? Die Medienlandschaft an Rhein und Ruhr? beleuchten sie die aktuelle Situation aus ihrer Sicht und markieren den Standort, den ihre Tageszeitung darin einnimmt. Zum Abschluss besteht Gelegenheit zur gemeinsamen Diskussion.


Das Thema Medien hat zur Zeit Hochkonjunktur in Theorie und Praxis: Es gibt einen ungebrochenen Run auf neue Medienstudiengänge. Das Land an Rhein und Ruhr ist aber auch ein zunehmend interessanter Standort für Medienunternehmen und deren tagesaktueller Berichterstattung. Medienmachen heißt Informieren, Vermitteln, Öffentlichkeit herstellen. Ein Forum, sich darüber fundiert auszutauschen, ist jetzt der MercatorMedienDiskurs.

Zum Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe an der Mercator-Universität Duisburg kommen die Chefredakteure der relevanten Tageszeitungen der Region. Unter dem Rahmenthema ?Aufbruch zu neuen Ufern? Die Medienlandschaft an Rhein und Ruhr? beleuchten sie die aktuelle Situation aus ihrer Sicht und markieren den Standort, den ihre Tageszeitung darin einnimmt. Zum Abschluss besteht Gelegenheit zur gemeinsamen Diskussion.

Mit dem neuen Forum MercatorMedienDiskurs startet die Mercator-Universität Duisburg eine hochrangig besetzte Vortragsreihe mit Fachleuten aus der Medienszene. Sie bietet ein Informations- und Diskussionsforum für alle, die sich für neueste Entwicklungen im Medienbereich interessieren. Der MercatorMedienDiskurs findet jeweils donnerstags um 19 Uhr statt (16. und 23. Mai sowie 13. und 20. Juni), MC 122, Uni-Bereich Mülheimer Str./Ecke Lotharstr.


Heiß umkämpft: NRW-Zeitungsmarkt

Der MercatorMedienDiskurs lässt die zu Wort kommen, die jeden Tag ein journalistisch gut gemachtes Blatt zu verantworten haben, das sich darüber hinaus aber auch noch auf dem derzeit besonders heiß umkämpften NRW-Zeitungsmarkt zu behaupten hat. Die leitenden Redakteure der wichtigsten Tageszeitungen der Rhein-Ruhr-Region werden erläutern, wie sie diesen Spagat zwischen journalistischem Anspruch und den Markterfordernissen bewältigen.

Das Rahmenthema lautet: Aufbruch zu neuen Ufern? Die Medienlandschaft an Rhein und Ruhr. Ausgangspunkt ist, dass Nordrhein-Westfalen als das bevölkerungsreichste Bundesland an Rhein und Ruhr eine sehr lebendige und kraftvolle Medienszene zu bieten hat. Hier haben nicht nur profil- und auflagenstarke Regionalzeitungen ihren Sitz. Seit Beginn des Jahres erscheint als erste überregionale Tageszeitung die Süddeutsche Zeitung mit einem täglichen acht Seiten umfassenden Nordrhein-Westfalen-Teil.

Das Interesse für diese Vortragsreihe ist bereits sehr groß, so die Organisatoren, vor allem auch bei den Studierenden des stark nachgefragten Studiengangs Angewandte Kommunikations- und Medienwissenschaft. Die ersten bereiten sich schon auf ihre Karriere im Medienmarkt vor und suchen deshalb verstärkt den Dialog mit den Medienmachern.

Im Foyer des Hörsaals werden besonders gelungene Studienarbeiten aus dem Bereich Kommedia präsentiert.

Terminübersicht:

16.5. SZ/NRW-Chefredaktion: Hans-Jörg Heims
Einführung/Moderation: Rektor Prof. Dr. I. Wolff

23.5. WAZ-Chefredakteur: Uwe Knüpfer
Einführung/Moderation: Dekan Prof. Dr. H. Kaiser

13.6. NRZ-Chefredakteur: Richard Kiessler
Einführung/Moderation: Prof. Dr. E. Heineken
Sprecher des Studiengangs Angewandte
Kommunikations- und Medienwissenschaft

20.6. RP-Chefredakteur: Ulrich Reitz
Einführung/Moderation: Prorektor Prof. Dr. T. Kohnen


Einladung


Liebe Redaktion,

ich möchte Sie bitten, die o.a. Termine frühzeitig anzukündigen, damit möglichst viele Medieninteressierte die seltene Gelegenheit wahrnehmen können, die Chefredakteure persönlich kennen zu lernen.

Zu den Veranstaltungen möchten wir auch Sie, liebe Redaktion, und Ihre Fotografen bereits jetzt herzlich einladen und um ein reges Medienecho bitten. Vorab herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.


Mit freundlichen Grüßen

Beate H. Kostka
- Leiterin der Pressestelle -