700 Handschläge gegen Multiple Sklerose

18.09.2007 - (idw) Serono GmbH - Ein Unternehmen der Merck Serono S.A.

Merck Serono-Spendenaktion zugunsten von MS-Patienten

Berlin, 15. September 2007. "Hand in Hand in die Zukunft" - unter diesem Motto lud das Biotechnologie-Unternehmen Merck Serono auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie zu einer Spendenaktion ein. Die Besucher waren aufgerufen, am Rebif®-Stand mit ihrem Handschlag symbolisch für Menschen mit Multipler Sklerose zu spenden. Je Handschlag spendete Merck Serono fünf Euro an die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, dabei kamen stattliche 3.500 Euro zusammen. Der Scheck wurde heute von Meike Brockmann, Director Business Unit Neurology, an Marianne Seibert, Vorsitzende des DMSG-Landesverbands Brandenburg, übergeben. Das Biotechnologie-Unternehmen Merck Serono unterstützt mit seiner Spendenaktion "Hand in Hand in die Zukunft" den Aktionstag für junge MS-Betroffene 2008 des DMSG-Landesverbands Brandenburg. Bei der mehrtägigen Spendenaktion reichten insgesamt 700 Kongressteilnehmer ihre Hände für Menschen mit Multipler Sklerose (MS). Der Scheck wurde heute an die DMSG übergeben. "Ein großes Dankeschön gilt allen teilnehmenden Kongressbesuchern, die dazu beigetragen haben, dass die Aktion so erfolgreich gewesen ist", lobt Marianne Seibert vom brandenburgischen Landesverband. "Im Namen aller Beteiligten möchten wir uns auch bei Merck Serono für das Engagement und die gute Zusammenarbeit bedanken", so Seibert abschließend. Alle Handschläge wurden fotografiert und als Kollage am Rebif-Stand präsentiert.

Die Diagnose MS ist für die meisten Betroffenen zunächst ein Schock. Das ganze Leben scheint plötzlich auf den Kopf gestellt, und die eigenen Zukunftspläne rücken in weite Ferne. Gerade in dieser kritischen ersten Zeit nach der Diagnose benötigen Patienten und auch deren Angehörige Unterstützung. Der DMSG-Landesverband Brandenburg vertritt mit seinen fast 950 Mitgliedern die Interessen der MS-Patienten und ihrer Angehörigen. Die Mitarbeiter des Landesverbandes stehen den Betroffenen beratend zur Seite, informieren über MS und die Therapiemöglichkeiten, organisieren Seminare und unterstützen die angeschlossenen Selbsthilfegruppen bei organisatorischen und inhaltlichen Belangen. Weitere Informationen finden Interessierte im Internet unter www.dmsg.de.

2.314 Zeichen (inkl. Leerzeichen)

Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten.

Merck Serono
Merck Serono, Mercks neue Sparte für innovative kleine Moleküle und Biopharmazeutika, ist aus der Übernahme von Serono und der Integration des Geschäftes mit der ehemaligen Merck-Sparte Ethicals entstanden. Merck Serono, mit Hauptsitz Genf (Schweiz), entdeckt, entwickelt, produziert und vermarktet innovative Produkte, um Patienten bei Erkrankungen mit hohem therapeutischen Bedarf zu helfen. In Nordamerika (Vereinigte Staaten und Kanada) firmiert das Unternehmen unter dem Namen EMD Serono.

Merck Serono verfügt über führende Marken, die Patienten bei Krebs (Erbitux®), Multipler Sklerose (Rebif®), Unfruchtbarkeit (Gonal-f®), metabolischen und kardiometabolischen Erkrankungen (Glucophage®, Concor®, Saizen®, Serostim®) sowie Psoriasis (Raptiva®) zugute kommen. Mit jährlichen F&E-Investitionen in Höhe von 1 Mrd. ¤ engagieren wir uns für den Ausbau unseres Geschäftes in Therapiebereichen mit hohem Spezialisierungsgrad, wie z. B. Neurologie und Onkologie, aber auch in neuen Therapiebereichen, die sich potenziell aus unserer Forschung und Entwicklung im Bereich Autoimmun- und Entzündungserkrankungen ergeben könnten.

Merck
Merck ist ein weltweit aufgestelltes Pharma- und Chemieunternehmen mit einem Umsatz von EUR 6,3 Mrd. im Jahr 2006, einer Unternehmensgeschichte, die bis ins Jahr 1668 zurückreicht, und einer Zukunft, die von 35.091 Mitarbeitern in 62 Ländern gestaltet wird. Innovationen unternehmerisch denkender und handelnder Mitarbeiter prägen den Erfolg. Die Geschäftstätigkeit von Merck ist unter dem Dach der Merck KGaA gebündelt, an der die Familie Merck mittelbar zu ca. 70% und freie Aktionäre zu ca. 30% beteiligt sind. Die einstige US-Tochtergesellschaft Merck & Co. wurde 1917 enteignet und ist seither ein selbstständiges Unternehmen.