Futur zeigt seine neuen Seiten

14.05.2002 - (idw) Futur - Der deutsche Forschungsdialog

Übersichtlich, informativ, aktuell - so lauteten die Kriterien bei der Entwicklung des neuen Internet-Auftritts von Futur, dem Forschungsdialog des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Jetzt sind die neuen Seiten online.

Berlin. Die Futur-Homepage (http://www.futur.de) ist in ihrer überarbeiteten Version jetzt online. Der Schwerpunkt liegt in der Darstellung der Themen, die derzeit zu Leitvisionen für die künftige Forschungsförderung ausgearbeitet werden. Diese Themen sind im Einzelnen:

- "Lernort Deutschland. Offener Zugang zu Lernwelten"
- "Leben in der vernetzten Welt. Personalisierte Interaktionswelten"
- "Effiziente Wissensprozesse"
- "Individuelle Medizin und Gesundheit 2020. Prävention, kostengünstige Gesundheit bis ins hohe Alter"
- "Intelligente Prozesse"

Auf "Microsites" werden der aktuelle Diskussionstand der Fokusgruppen dokumentiert, die sich mit den einzelnen Themen befassen, und ergänzende Informationen wie Studien, Links oder Veranstaltungshinweise bereitgestellt. Die neue grafische Gestaltung soll zum explorativen Kennenlernen der Futur-Ergebnisse anregen.

Die Futur-Homepage zeigt sich auch funktional mit neuem Gesicht. Neben der ausführlichen Vorstellung der Themen gliedert sie sich nun in die Rubriken "Futur", "Aktuelles", "Foresight", "Presse" und "Newsletter". Von der Startseite der Homepage leiten Kurzinformationen - sogenannte Teaser - weiter zu Hintergrundtexten wie Interviews, Stellungnahmen und FAQ. Die Rubrik "Futur" stellt den Prozess und die Methoden des deutschen Forschungsdialoges vor. Unter "Aktuelles" finden sich ausführliche Reportagen und Interviews sowie die Bibliothek, in der alle Homepagetexte über den Futur-Prozess gesammelt werden. In der Rubrik "Foresight" werden Foresight-Einrichtungen im In- und Ausland vorgestellt und ein Einblick in die Zukunftsforschung vermittelt. In der Rubrik "Presse" ist eine virtuelle Pressemappe zusammengestellt mit Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen, Statements und Fotos zum Futur-Prozess. Der Futur-Newsletter kann jetzt direkt auf der Homepage gelesen oder von dort heruntergeladen werden.

Insgesamt informiert die neue Homepage somit über aktuelle Ereignisse aus dem Forschungsdialog, stellt die bisherigen Ergebnisse ausführlich dar und bietet umfassende Hintergrundinformationen zum Futur-Prozess an.

Futur ist ein neuartiger und in Deutschland bislang einmaliger Foresight-Prozess, den das BMBF im Sommer 2001 mit dem Ziel gestartet hat, neue strategische Schwerpunkte für die Forschungsförderung zu erarbeiten. Die Ausrichtung der Forschung soll sich dabei nicht mehr ausschließlich am technisch Möglichen orientieren. Im Zentrum des deutschen Forschungsdialogs steht die Frage: "Was ist nötig?" Auf welchen Gebieten muss heute geforscht werden, um den Bedarf der Gesellschaft in Zukunft zu decken? Dafür wurden im Rahmen eines Dialogprozesses zukunftsrelevante Themen erarbeitet, die zu Leitvisionen für die Forschungspolitik verdichtet werden. Erste Leitvisionen werden im Sommer 2002 vorliegen.

Für weitere Informationen steht Ihnen Michael Jaspers (Telefon: 0 62 51/84 16 37; e-mail jaspers@ifok.de) gern zur Verfügung.