Sektion IV des Deutschen Bibliotheksverbandes tagt erstmals in Trier

18.10.2007 - (idw) Universität Trier

Zum ersten Mal findet eine der zentralen Konferenzen des wissenschaftlichen Bibliothekswesens in Deutschland in Trier statt: Am 24. und 25. Oktober 2007 kommt die Sektion IV des Deutschen Bibliotheksverbands (DBV) an der Universität zu ihrer Herbsttagung zusammen. Erwartet werden rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Gastgeberin ist die Universitätsbibliothek. Der DBV ist der gemeinsame Verband der öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland. Er fungiert auch als Schnittstelle des Bibliothekswesens zu Politik und Öffentlichkeit. In der Sektion IV sind die wissenschaftlichen Bibliotheken vertreten, also die Universitäts-, Staats- und Landesbibliotheken, die Deutsche Nationalbibliothek sowie seit neuestem auch die Fachhochschulbibliotheken.

Dicht am Puls der Zeit zeigt sich das Tagungsprogramm mit seiner Betonung neuer Tendenzen im Informationswesen und den elektronischen Medien. So bildet das wichtige Thema "E-Learning" einen der Schwerpunkte der Konferenz. Es wird in einem bewusst übergreifenden Ansatz von Referentinnen aus dem Bibliotheks-, Universitäts- und Verlagsbereich behandelt. Weitere Themenschwerpunkte sind die Optimierung von Bibliothekskatalogen durch zusätzliche Informationen (wie etwa Inhaltsverzeichnisse und Klappentexte), mit Erfahrungsberichten aus den Bibliotheksverbünden und einem Ausblick auf kommende Angebote der Deutschen Nationalbibliothek, sowie neue Informationsangebote aus dem Kompetenznetzwerk für Bibliotheken. Für interessierte Kolleginnen und Kollegen findet eine Führung durch die neu sanierte Universitätsbibliothek statt.