Wider die ,ökumenische Eiszeit'

31.03.2008 - (idw) Friedrich-Schiller-Universität Jena

Theologe der Friedrich-Schiller-Universität Jena leitet ökumenisches Gremium Jena (31.03.08) Prof. Dr. Volker Leppin von der Universität Jena ist während der Frühjahrssitzung des "Ökumenischen Arbeitskreises evangelischer und katholischer Theologen" von dessen evangelischen Mitgliedern zu ihrem wissenschaftlichen Leiter bestimmt worden. Damit hat erstmals ein Kirchenhistoriker diese Aufgabe übernommen.

Der Arbeitskreis war nach dem Zweiten Weltkrieg eines der ersten Gremien, die den Dialog zwischen evangelischer und katholischer Theologie ermöglicht haben. Er gilt als einer der Schrittmacher der Ökumene und hat die Diskussion durch zahlreiche Publikationen belebt.

"Die 'ökumenische Eiszeit', von der jetzt viele sprechen, darf nicht zu Entmutigung führen", nennt Leppin das Ziel. "Die Zusammenarbeit der großen Kirchen bleibt auch in der Zukunft eine der theologischen Herausforderungen", ist sich der Jenaer Theologe sicher.

Kontakt:
Prof. Dr. Volker Leppin
Theologische Fakultät der Universität Jena
Fürstengraben 6, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 941135
E-Mail: volker.leppin[at]uni-jena.de
Weitere Informationen: http://www.uni-jena.de