Plasmen färben und mit dem Computer reden: Girls' Day an der Universität Augsburg

28.04.2003 - (idw) Universität Augsburg

An der Universität Augsburg zeigen die Institute für Physik und Informatik, das Rechenzentrum und die Abteilung Bau & Technik den Schülerinnen, was sie später vielleicht gerne mal machen wollen könnten --

Am 8. Mai 2003 ist wieder - mittlerweile zum dritten Mal - Girl's Day. Hochschulen, Forschungseinrichtungen und technisch ausgerichtete Unternehmen in ganz Deutschland laden wieder Schülerinnen der Jahrgangsstufen 5 bis 10 ein, um ihnen Einblick in techniknahe Berufsfelder zu geben, ihr Interesse für diese Bereiche zu wecken oder zu verstärken und sie zu einer späteren entsprechenden Studien- und Berufswahl zu ermutigen. Am Programm, das den potentiellen weiblichen naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchs am Girls' Day zwischen 8.30 und 14.00 Uhr an der Universität Augsburg erwartet, beteiligen sich in diesem Jahr die Institute für Physik und für Informatik, das Rechenzentrum und die Abteilung Bau und Technik der Zentralen Universitätsverwaltung.

Treffpunkt ist am 8. Mai um 8.30 Uhr das Physik-Hörsaalzentrum, wo die Frauenbeauftragte der Universität Augsburg, Prof. Dr. Hildegard Macha, die Teilnehmerinnen in HS 1002 begrüßt und ihnen einen Überblick über den Ablauf des Tages gibt. Um 9.00 Uhr beginnen die Programme in den einzelnen Instituten und Einrichtungen.

PHYSIK: SCHNUPPERVORLESUNG UND "INSTITUTS-RALLEY"

Im Institut für Physik geht es mit zwei Schnuppervorlesungen los - mit einer Einführung in die Experimentelle Physik, bei der Privatdozentin Dr. Ursel Fantz ein Thema aus der Mechanik, dessen Auswirkungen aus dem Alltag bekannt sind, an eindrucksvollen Experimenten verdeutlicht, und eine Einführung in die Theoretische Physik, bei der Privatdozent Dr. Volker Eyert der Frage nachgeht, wie es überhaupt kommt, dass es feste Materie gibt und wie aus ihr neue Materialien mit nützlichen Eigenschaften entstehen können. Im Anschluss an die beiden Vorlesungen startet eine "Ralley", durch das Physik-Institut, die über vier Stationen läuft und bei der es tolle Preise zu gewinnen gibt. An der ersten Station lernt man den Unterschied zwischen einem Plasma und einem Gas kennen, man kann hier selbst Plasmen verfärben, und als Zugabe gibt's "Blitze zum Anfassen". An der zweiten Station werden die Kristallstrukturen von Eis, Salz und anderen Materialien am Computer sichtbar gemacht und so gedreht und gewendet, dass man sich ein besseres Bild von der Lage der Atome zueinander und von den chemischen Bindungen machen kann. An der dritten Station werden mit flüssigem Helium und flüssigem Stickstoff so tiefe Temperaturen hergestellt, dass Gummi erstarrt und in tausend Scherben zerspringt oder ein Supraleiter wie von Geisterhand getragen im Magnetfeld schwebt. Am Elektronenmikroskop, der letzten Station, gibt es dann schließlich noch allerkleinste Strukturen bis hin zu einzelnen Atomen zu sehen.

INFORMATIK: AUTONOME FAHRZEUG DURCHSCHAUEN UND MIT DEM COMPUTER REDEN

Auch im Institut für Informatik beginnt das Programm mit einer Einführungsvorlesung: Prof. Dr. Elisabeth André zeigt, wie man virtuelle Charaktere programmiert. Anschließend bekommen es die Schülerinnen mit einem "Autonomen Fahrzeug" des Lehrstuhl für systemnahe Informatik und Kommunikationssysteme zu tun, das ganz allein auf einer Linie entlang fährt, und sie erfahren, wie der Komodo-Mikrocontroller, der das Fahrzeug steuert, aufgebaut ist. "Wähl' dir deinen Superstar!" ermuntert zu Abschluss des Informatik-Programms der Lehrstuhl für Multimedia-Konzepte und ihre Anwendungen , der hier vorführen wird, wie man mit seinem Rechner reden und ihn dazu bringen kann, die Musik zu spielen, die man hören will.

RECHENZENTRUM: NACH DER VIDEOKONFERENZ WIRD DIE GIRLS' DAY-HOMEPAGE GEBAUT

Im Rechenzentrum lernen die Schülerinnen auf einem Rundgang nicht nur die verschiedenen Geräte kennen, sondern sie erfahren auch, wie und wozu sie verwendet werden. Nach einer kleinen Einführung bauen sie dann selbst eine Videokonferenz-Station auf, um sich via Internet zu unterhalten und zu sehen. Weiterhin gibt es eine Einführung in die Bearbeitung selbst aufgenommener digitaler Fotos am Computer und schließlich werden alle zusammen eine Rechenzentrum-Girls' Day-Homepage erstellen. Und alle werden ein großes Poster als Erinnerung mit nachhause nehmen.

DRUCKEREI: FOTOGRAFIEREN - BILDBEARBEITEN - DRUCKEN

Die Abteilung Bau und Technik bietet eine Führung durch ihre verschiedenen Werkstätten. In der jüngst modernisierten Hausdruckerei können die Schülerinnen selbst fotografierte Digitalaufnahmen am Computerbearbeiten und auf der Farb-Digital-Druckmaschine ausdrucken.

Um 12.30 Uhr treffen sich alle Teilnehmerinnen wieder im Institut für Physik zum gemeinsamen Mittagsimbiss, bei dem es nicht nur etwas zu essen und zu trinken, sondern auch "Kieselalgen - live!" und einen Girls' Day- Infotisch des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gibt. Um 14.00 Uhr endet der Girls' day 2003 an der Universität Augsburg.

ANMELDUNG:
Schülerinnen, die sich noch anmelden möchten mailen unter Angabe des Programms, an dem sie teilnehmen möchten (Physik, Informatik, Rechenzentrum oder Bau & Technik), an:
frauenbuero@zsk.uni-augsburg.de

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:
Marion Magg-Schwarzbäcker, Frauenbüro der Universität Augsburg, Telefon 0821/598-5145, frauenbuero@zsk.uni-augsburg.de

WEITERE INFORMATIONEN IM INTERNET:
http://www.girls-day.de
http://www.uni-augsburg.de/frauenbeauftragte/Aktuelles.html
http://www.physik.uni-augsburg.de/~cosima/girlsday/prog03.shtml
http://www.rz.uni-augsburg.de/aktuell/girlsday.shtml
http://www.informatik.uni-augsburg.de/
http://www.verwaltung.uni-augsburg.de/verwalt/abt5/index.htm