Workshop: Gefährdungsbeurteilung bei biologisvhen Arbeitsstoffen

01.10.2008 - (idw) Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Im Rahmen der diesjährigen "Europäischen Woche für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit" bietet die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) einen zweitägigen Workshop mit Trainingsmaßnahmen zur Gefährdungsbeurteilung bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen an. Er findet am 23. und 24. Oktober 2008 in der BAuA - Berlin statt. Bereits seit 1999 konkretisiert die Biostoffverordnung das Arbeitsschutzgesetz bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen (Krankheitserregern). Anfragen und Erfahrungen aus Projekten zeigen, dass die darin geforderte Gefährdungsbeurteilung in der betrieblichen Praxis immer wieder Probleme aufwirft. Bei der Beantwortung der manchmal sehr komplexen Fragen kommt es auf ein enges Zusammenspiel aller Akteure des Arbeitsschutzes an.

Vor diesem Hintergrund wurde der Workshop "Gefährdungsbeurteilung bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen" konzipiert. Die BAuA leistet damit gemeinsam mit den Referenten aus anderen Bereichen des Arbeitsschutzes einen Beitrag zur Qualitätssicherung auf dem Gebiet der Gefährdungsbeurteilung.

Der Workshop vermittelt nicht nur die theoretischen Grundlagen der Gefährdungsbeurteilung, sondern ermöglicht es den Teilnehmern, erworbenes Wissen praktisch anzuwenden. Dazu finden Übungen statt, deren Ergebnisse gemeinsam ausgewertet und diskutiert werden. Bei Begehungen von Arbeitsplätzen am zweiten Tag sollen beispielhaft Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe aufgezeigt werden.

Die Ärztekammer Berlin zertifizierte den Workshop als Fortbildungsveranstaltung. Für die Teilnahme gibt es 20 Fortbildungspunkte.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung jedoch erforderlich.

Ausführliche Informationen zum Workshop befinden sich im Bereich Aktuelles und Termine in der Rubrik Veranstaltungen auf der BAuA-Homepage http://www.baua.de.

Kontakt und Anmeldung: Mareike Schlüter, Media Consulta Event GmbH, Tel. 030-65 000 129, FAX: 030-65 000 190; E-Mail: workshop_biostoffe@media-consulta.com

Die "Europäische Woche für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit" ist eine Kampagne, die von der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) in Bilbao, Spanien, angestoßen wurde und an der sich alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union beteiligen. In diesem Jahr lautet das Motto "Gesunde Arbeitsplätze. Ein Gewinn für alle - Eine Europäische Kampagne zur Gefährdungsbeurteilung". Die zweijährige Kampagne zur Gefährdungsbeurteilung zielt darauf ab, die Zahl der Arbeitsunfälle und arbeitsbedingten Erkrankungen durch eine bessere Gefährdungsbeurteilung deutlich zu senken.
Weitere Informationen: http://www.baua.de/nn_5836/sid_2455250633FB1E98CCA7E5CBCC02A3FA/de/Aktuelles-und... Link zum Programm des Workshops "Gefährdungsbeurteilung bei Arbeiten mit biologischen Arbeitsstoffen - Bereiche Gesundheitsdienst / Labore"