Bundesverdienstkreuz 1. Klass für Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhard F. Hüttl

10.10.2008 - (idw) Brandenburgische Technische Universität Cottbus

Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhard F. Hüttl erhielt heute für seine Verdienste in der Arbeit des Wissenschaftsrates aus der Hand von Berlins Wissenschafts-Staatssekretär Dr. Hans-Gerhard Husung das "Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland". Staatssekretär Husung nahm diese Zeremonie am Potsdamer GFZ im Auftrag des Bundespräsidenten vor. Professor Reinhard Hüttl leitete von 1993 bis 2007 den Lehrstuhl Bodenschutz und Rekultivierung an der BTU Cottbus und war wissenschaftlicher Leiter des zentralen Analytischen Labors. Für seine Amtszeit als wissenschaftlicher Vorstand des Helmholtz-Zentrums Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ ist er von der BTU Cottbus beurlaubt. Prof. Hüttl hat als einer der früh an die BTU berufenen Professoren maßgeblich in den Anfangs- und Aufbaujahren der 1991 gegründeten Universität mitgewirkt. Er initiierte 1994 das Innovationskolleg "Ökologisches Entwicklungspotential der Bergbaufolgelandschaften im Lausitzer Braunkohlerevier", ein Großprojekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), das bis 1999 unter seiner Leitung lief. Darauf aufbauend hat Prof. Hüttl 2001 den ersten Sonderforschungsbereich (SFB) des Landes Brandenburg an die BTU geholt. Nach Abschluss dieses Sonderforschungsbereiches "Gestörte Kulturlandschaften" widmete er sich der Vorbereitung eines neuen DFG-Großprojektes. 2007 wurde der SFB/Transregio "Strukturen und Prozesse der initialen Ökosystementwicklung in einem künstlichen Wassereinzugsgebiet" von der Deutschen Forschungsgemeinschaft bewilligt, in dem ein interdisziplinäres Wissenschaftlerteam der BTU zusammen mit der ETH Zürich und der TU München die initialen Prozesse der Ökosystemgenese erforscht. Prof. Hüttl war von 1993 bis 2000 Prorektor beziehungsweise Vize-Präsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs. In dieser Funktion und als Leiter des Forschungszentrums für Landschafts- und Bergbaufolgelandschaften sowie des Forschungsbereiches Energie-Ressourcen im Centrum für Energietechnologien Brandenburg hat er wesentlich zur Entwicklung der Spitzenforschung an der BTU beigetragen.
Der Bundespräsident berief Professor Hüttl im Jahr 2000 für eine erste und 2003 für eine zweite Amtszeit als Mitglied der Wissenschaftlichen Kommission in den Wissenschaftsrat. Die Wissenschaftliche Kommission wählte ihn bereits nach einem Jahr (2001) zu ihrem Stellvertretenden Vorsitzenden und 2003 zum Vorsitzenden. Seit 2001 war er Mitglied des Präsidiums des Wissenschaftsrates, im Januar 2006 schied er turnusgemäß aus dem Wissenschaftsrat aus.
Während der Feier hob Ministerialdirektor Wedig von Heyden als jetziger General-sekretär des Wissenschaftsrats in seiner Laudatio hervor: "Herr Hüttl hat seine ehrenamtliche Tätigkeit im Wissenschaftsrat in ganz ungewöhnlicher und herausragender Weise wahrgenommen. Er hat in insgesamt 38 Ausschüssen und Arbeitsgruppen des Wissenschaftsrates mitgewirkt, davon in 18 als Vorsitzender."
Aus ungewöhnlich zahlreichen und wissenschaftspolitisch wichtigen Aktivitäten von Professor Hüttl im Wissenschaftsrat sind vor allem die drei Großprojekte "Evaluati-on/Qualitätssicherung", "Ranking im Wissenschaftssystem" und "Querschnittsbegutachtung der Agrarforschung" zu nennen.
Von Heyden führte weiter aus: "Herr Hüttl hat diesen und einer großen Zahl weiterer Projekte durch sein Engagement für die Wissenschaft und sein entschiedenes Eintreten für wissenschaftliche Qualität und Exzellenz seinen Stempel aufgedrückt. Er übt seine Tätigkeit mit höchstem persönlichem Einsatz unter Zurückstellung wissenschaftlicher und privater Interessen ehrenamtlich aus."
Seit dem 1. Juni 2007 ist Professor Reinhard Hüttl Wissenschaftlicher Vorstand und Vorstandssprecher des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ.

Ein Foto in druckfähiger Auflösung und die Vita von Prof.Dr.Dr.h.c. Reinhard Hüttl finden sich unter:
http://www.gfz-potsdam.de/portal/-?$part=CmsPart&docId=1008902
Weitere Informationen: http://www.gfz-potsdam.de/portal/-?$part=CmsPart&docId=1008902