Über 70 Skizzen gingen im RUB-Wettbewerb "lehrreich" ein: Jury lädt 21 Projekte zum Vollantrag ein

17.12.2008 - (idw) Ruhr-Universität Bochum

Als äußerst kreativ haben sich Studierende und Lehrende der Ruhr-Universität erwiesen: 74 Projektskizzen gingen im Wettbewerb "lehrreich" ein, den das Rektorat zur Förderung neuer Ideen für die universitäre Lehre ausgerufen hatte. Zur Umsetzung der Konzepte, an denen Studierende beteiligt sein müssen, stehen 400.000 Euro bereit. Jetzt wählte die Jury 21 Arbeitsgruppen aus, die bis Ende Januar einen Vollantrag stellen dürfen. "Wir hatten buchstäblich die Qual der Wahl", sagte Prof. Dr. Bernhard Stöckhert, Prorektor für Lehre der RUB nach der fast vierstündigen Sitzung der Jury, "denn alle Skizzen enthielten interessante Ideen. Ich möchte mich bei allen bedanken, die sich am Wettbewerb beteiligt haben."

Wichtig: Vernetzung und Berufsbezug

Interdisziplinäre Vernetzung und Berufsbezug stehen bei vielen ausgewählten Projekten im Mittelpunkt. So planen einige Arbeitsgruppen, sich unter verschiedenen Blickwinkeln im Austausch mit anderen Fachrichtungen oder Universitäten mit disziplinübergreifenden Fragestellungen zu befassen. Andere wollen potentielle berufliche Situationen oder Handlungsfelder so in den Lehralltag integrieren, dass professionelles Handeln bereits an der Universität geübt werden kann.

Ideen sollen übertragbar sein

Elf der 74 Einsendungen kamen von rein studentischen Gruppen; am häufigsten waren die Geisteswissenschaften vertreten. Für den Vollantrag wählte die Jury - besetzt mit vier Studierenden, einer Professorin, einem wissenschaftlichen Mitarbeiter und dem Prorektor für Lehre - 21 Projekte aus, darunter zwölf aus den Geisteswissenschaften, fünf aus den Naturwissenschaften, drei aus der Medizin und eine aus dem Schreibzentrum, einer zentralen Einrichtung der RUB. Kriterien für die Auswahl waren unter anderem Innovation, Nachhaltigkeit und Studierendenbeteiligung. Außerdem legte die Jury Wert auf die Übertragbarkeit der Ideen.

Wie es weiter geht

Bis zum 26. Januar haben die Antragsteller nun Zeit, ihr Projekt genauer zu beschreiben. Dann trifft sich die Jury erneut, um diejenigen auszuwählen, die eine Förderung erhalten. Wie viele Projekte gefördert werden, steht noch nicht fest. Starten werden die Projekte, abhängig von ihrem Vorbereitungsaufwand, im nächsten Sommer- oder im darauffolgenden Wintersemester. Um die Ideen in die Universität hinein zu verbreiten ist eine uniweite Tagung geplant, auf der die geförderten Gruppen ihre Lehrkonzepte vorstellen und diskutieren. Der Wettbewerb soll außerdem im nächsten Jahr wiederholt werden.

Weitere Informationen

Judith Ricken, Dezernat 1, Abteilung Qualitätsmanagement in der Lehre und Gremienunterstützung, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23187, E-Mail: judith.ricken@uv.rub.de, Internet: http://www.rub.de/lehrreich

Redaktion: Meike Drießen
Weitere Informationen: http://www.rub.de/lehrreich - Informationen zum Wettbewerb