Ausstellung zu Wigand Gerstenberg von Frankenberg

05.01.2009 - (idw) Justus-Liebig-Universität Gießen

Einladung zur Eröffnung am 13. Januar in der Universitätsbibliothek Die Universitätsbibliothek lädt ein zur Eröffnung der Ausstellung "Wigand Gerstenberg von Frankenberg 1457-1522. Die Bilder aus seinen Chroniken Thüringen und Hessen - Stadt Frankenberg" am Dienstag, 13. Januar 2009, um 16 Uhr im Ausstellungsraum der Universitätsbibliothek Gießen, Otto-Behaghel-Straße 8. Dort werden bis zum 1. März 2009 Faksimiles seiner Federzeichnungen gezeigt. Nach der Begrüßung durch den Leitenden Bibliotheksdirektor Dr. Peter Reuter und einer Einführung von Dr. Harald Winkel wird Prof. Dr. Ursula Braasch-Schwersmann einen Vortrag zum Thema "Wigand Gerstenberg und die Bilder seiner Chroniken aus dem 15. Jahrhundert" halten.

Die heutigen Länder Thüringen und Hessen besitzen nur wenige Berichte aus dem Mittelalter. Zu den seltenen Zeugnissen gehören die "Landeschronik von Thüringen und Hessen" sowie die "Stadtchronik von Frankenberg" an der Eder, die eine der ältesten Ortsbeschreibungen bietet. Ihr Autor ist der Geistliche Wigand Gerstenberg, der in Diensten der Landgrafen von Hessen stand und bei ihnen in Marburg tätig war. Ende des 15. Jahrhunderts hat er die beiden Werke verfasst, die heute zu den Schätzen der Universitätsbibliothek Kassel gehören. Die einzigartigen Dokumente sind mit reizvollen Bildern reich illustriert. In Kooperation mit der Universitätsbibliothek Kassel und dem Hessischen Landesamt für geschichtliche Landeskunde Marburg ist eine Ausstellung mit den 45 Federzeichnungen der Landeschronik sowie den 15 kolorierten Miniaturen der Stadtchronik entstanden. Sie liefern nicht nur Wichtiges zur Vergangenheit von Thüringen und Hessen, sondern bieten auch Einblicke in die damaligen Lebensumstände. Klostergründungen, Städte- und Burgenbau, Kampf und Gewalt in ungezählten Fehden werden von unbekannter Künstlerhand in Bilder umgesetzt.

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek Gießen (8.30-23.00 Uhr) bis zum 1. März 2009 im Ausstellungsraum der UB zu sehen. Der Begleitband kann während der Ausstellung in der UB erworben werden. Er enthält sämtliche Illustrationen sowie 15 Beiträge aus historischen, kunstwissenschaftlichen, volkskundlichen, hilfs- und sprachwissenschaftlichen Perspektiven (408 S., 87 Farbabb., 29.- ¤).

Kontakt:
Irmgard Wenner / Dr. Harald Winkel, Historisches Institut
Otto-Behaghel-Str. 10 C, 35394 Gießen
Telefon: 0641/9928222/3
E-Mail: irmgard.wenner@geschichte.uni-giessen.de
harald.winkel@geschichte.uni-giessen.de