Zehn Jahre Seniorenakademie an der Hochschule Lausitz in Senftenberg

17.01.2009 - (idw) Hochschule Lausitz (FH)

Das zehnjährige Bestehen und die erfolgreiche Entwicklung der Seniorenakademie am Studienort Senftenberg werden an der Hochschule Lausitz (FH) mit einer Würdigung im Rahmen der Semesterabschlussveranstaltung begangen. Am Mittwoch, dem 21. Januar 2009, begrüßt der Präsident der Hochschule, Prof. Dr. Günter H. Schulz, die Teilnehmer, Dozenten und Förderer der Akademie um 16:15 Uhr in der Mensa auf dem Campus in der Großenhainer Straße 57. Nach der Ansprache des Präsidenten erfolgt die Ehrung von Dozenten und Teilnehmern. Ebenso werden den Teilnehmern die Zertifikate zum Abschluss des 20. Semesters überreicht. Musikalische Glückwünsche überbringt der Chor des Gymnasiums Senftenberg mit seinem Programm.

Bereits vor der Veranstaltung geht das 20. Semester der Seniorenakademie im Konrad-Zuse-Medienzentrum zu Ende. Ab 14:30 Uhr referiert Prof. Dr. Bert Greiner aus dem Fachbereich Musikpädagogik zum Thema "Die Macht von Klängen, Tönen und Musik". Im Foyer des Medienzentrums können sich Interessenten noch bis Ende Januar im Rahmen einer kleinen Ausstellung über die Entwicklung der Seniorenakademie informieren.

Wie der Initiator und Beauftragte für die Seniorenakademie der Hochschule Lausitz in Senftenberg, Dr. Wolfgang Friedrich, berichtet, wurden die Senioren der Region am 23. Januar 1999 erstmalig zu einer Informationsveranstaltung über das Angebot für das Sommersemester 1999 eingeladen. Anfänglich nutzten 37 von ihnen diese Möglichkeit der damaligen Fachhochschule Lausitz für die Weiterbildung in der zweiten Lebenshälfte. Seither entwickelte sich die Seniorenakademie zu einer Einrichtung, die wöchentlich in den Kursen Wirtschaft und Technik eine Lehrveranstaltung im Medienzentrum in Senftenberg anbietet.

Heute schreiben sich pro Semester zirka 130 Senioren für das jeweilige Semesterprogramm ein und besuchen regelmäßig mittwochs in der Zeit von 14:30 bis 16 Uhr die Lehrveranstaltungen. Geleitet werden diese überwiegend von Professorinnen und Professoren der Hochschule Lausitz. Der Altersdurchschnitt beträgt 70 Jahre, wobei der älteste Teilnehmer 82 und der jüngste 57 Jahre alt ist. Bei mehr als 40 Prozent liegt der Frauenanteil.

"Das lebenslange Lernen an der Seniorenakademie ist für viele ältere Menschen der Region bei der Gestaltung eines sinnvollen und interessanten Lebens ein Bedürfnis geworden", erklärt Dr. Friedrich. "Sich erfolgreich den Herausforderungen an einer Hochschule auch im Alter zu stellen, das erfüllt viele Teilnehmer mit Stolz. Der unmittelbare Kontakt zu den Professoren, zu den Vollzeitstudenten und zu den Mitarbeitern der Hochschule Lausitz ermöglicht den Senioren, die Teilnahme am Hochschulalltag und die Nutzung der Einrichtungen der Hochschule. Aber auch die Kontakte zwischen den Teilnehmern beleben die gesamte, schöpferische Atmosphäre der Seniorenakademie."

Die Bilanz der vergangenen zehn Jahre kann sich sehen lassen. Insgesamt wurden 243 Lehrveranstaltungen und 27 Exkursionen angeboten. Besonders großen Anteil daran haben der Fachbereich Informatik/Elektrotechnik Maschinenbau mit 60 Lehrveranstaltungen und der heute in diesen integrierte Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit allein 63 Veranstaltungen.

"Große Unterstützung fand die Seniorenakademie bei 69 Professoren der Hochschule", fährt Dr. Friedrich fort. "Mit seniorengerecht gestalteten Vorlesungen sicherten diese einen effektiven Wissenserwerb für die Senioren und stellten den Teilnehmern zahlreiche Lehrmaterialien zur Verfügung."

Parallel zu den regelmäßigen Lehrveranstaltungen der Seniorenakademie erschlossen sich die Senioren mit Unterstützung des Hochschulrechenzentrums die Möglichkeiten des Internets. Mit eigens für Senioren konzipierten PC-Lehrgängen gelang es, den Teilnehmern Schritt für Schritt die notwendigen Kenntnisse zu vermitteln. So können heute weit über 50 Prozent von ihnen mit der Homepage der Seniorenakademie unter http://www.ifw-fhl.de korrespondieren.