"Verantwortlichkeit - eine nützliche Illusion?"

26.01.2009 - (idw) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Winterschule des Marsilius-Kollegs der Universität Heidelberg vereint Fragestellungen und Methoden verschiedener Geistes- und Naturwissenschaften - 2. bis 13. Februar 2009 - Zum Vortrag von Bischof Dr. Wolfgang Huber am 8. Februar ist die Öffentlichkeit herzlich eingeladen Determinismus und Freiheit - darüber werden 30 Nachwuchswissenschaftler und 22 Dozenten der Geistes- und Naturwissenschaften aus 14 Universitäten auf der ersten Winterschule des Heidelberger Marsilius-Kollegs diskutieren. Für diesen Austausch von Ideen bietet die Winterschule exzellente Bedingungen. Sie wird

* die Begriffe Freiheit, Determinismus und Verantwortlichkeit klären;
* die wichtigsten Methoden und Ergebnisse der Hirnforschung präsentieren;
* diese Forschungsergebnisse philosophisch interpretieren;
* sie innerhalb ethischer Koordinaten bestimmen und
* ihre Anwendung auf die Gebiete der Rechtssprechung, der Unternehmensführung sowie der Demenzforschung reflektieren.

Die Winterschule ist transdisziplinär ausgerichtet und vereint Fragestellungen und Methoden verschiedenster Geistes- und Naturwissenschaften. Sie bietet den Teilnehmern die ideale Gelegenheit, Forschungsansätze und aktuelle Fragen durch eine Vielzahl von Experten intensiv kennen zu lernen und im interdisziplinären Dialog zu diskutieren.

Über den engeren Rahmen der Winterschule hinaus wird ein öffentlicher Abendvortrag stattfinden. Bischof Dr. Wolfgang Huber (Berlin) spricht am Sonntag, dem 8.2., um 18.00 Uhr, in der Alten Aula der Universität Heidelberg zum Thema "Verantwortete Freiheit als Lebensform".

Organisator der Winterschule ist das Interdisziplinäre Forum für Biomedizin und Kulturwissenschaften (IFBK) der Universität Heidelberg. Verantwortlich für die Vorbereitung und Durchführung sind Prof. Dr. Winfried Brugger (Jura), Prof. Dr. Andreas Draguhn (Pathophysiologie), Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs (Psychiatrie/Philosophie), Prof. Dr. Wilfried Härle (Theologie), Prof. Dr. Andreas Kruse (Gerontologie), Dr. Grit Schwarzkopf (Literaturwissenschaft).

Ort der Veranstaltung ist das Internationale Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg (IWH), Hauptstraße 242.

Journalisten sind herzlich eingeladen.

Weitere Informationen:
Dr. Grit Schwarzkopf
Geschäftsstelle des Interdisziplinären Forums für Biomedizin und Kulturwissenschaften (IFBK) der Universität Heidelberg
Dekanat der Medizinischen Fakultät
Tel. (06221) 56 8421
G.Schwarzkopf@uni-heidelberg.de

Allgemeine Rückfragen von Journalisten bitte an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Irene Thewalt
presse@rektorat.uni-heidelberg.de