Zusatzqualifikation "Ethikum" - ein Plus für Studierende der Hochschule Esslingen

19.03.2009 - (idw) Hochschule Esslingen

Mit dem Beginn des Sommersemesters an der Hochschule Esslingen startet am Dienstag, den 24. März die öffentliche Vortragsreihe "Ethische Aspekte aktueller Zeitfragen". Ein Thema, das viele von uns im Moment nach den Vorfällen von Winnenden bewegt, ist die Trauer. Dieses Thema nimmt Pfarrer Roland Kachler, evangelischer Theologe und Psychotherapeut auf. Sein Vortrag über seinen neuen Ansatz der Trauerarbeit hat den Titel "Meine Trauer wird dich finden". Weitere Themen im Frühjahr und Sommer sind der Nahost-Konflikt, Freiheit und Ethos im Spätwestern, rechtliche und ethische Fragen zur Patientenverfügung, Weinbau und Nachhaltigkeit, Bioenergie und Welternährungskrise. Selbstverständlich werden auch der Bankencrash und die Finanzkrise sowie die Problematik von Vertrauen, Bespitzelung und Kontrolle in Unternehmen thematisiert.

Das "Studium generale" beschäftigt sich mit vielfältigsten Themen aus Technik, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft sowie unterschiedliche Aspekte der nachhaltigen Entwicklung. Bei den Vorträge geht es um eine neue Sicht auf ethische und moralische Fragen, die in den anschließenden Diskussionen gemeinsam reflektiert und kritisch hinterfragt werden können. Dieses Angebot richtet sich an die Studierenden der Hochschule Esslingen aller Fakultäten. Aber auch interessierte Bürgerinnen und Bürger der Stadt und Region sind bei diesen Vorträgen herzlich eingeladen.

Die Studierenden der Hochschule Esslingen erwerben in der Auseinandersetzung mit ethischen Themen Fähigkeiten, die für die Bewältigung zentraler Gegenwarts- und Zukunftsaufgaben immer dringender benötigt werden. Bei einer intensiven und kontinuierlichen, über 200 Stunden umfassenden Mitarbeit in entsprechenden Lehrangeboten kann das benotete Zertifikat "Ethikum" erworben werden. Auf ihr besonderes, zusätzliches Engagement können die Ausgezeichneten insbesondere bei Stellenbewerbungen verweisen und damit punkten. Erstmalig konnte dieses Zertifikat bei der diesjährigen Abschlussfeier der Hochschule Esslingen an drei Absolventinnen übergeben werden: Jessica Kimmel (Bachelorstudiengang Soziale Arbeit), Berta van Schoor (Masterstudiengang Innovationsmanagement) und Schwester M. Magdalena Schleinschok (Bachelorstudiengang Pflegepädagogik), deren schriftliche und mündliche Leistungen dafür alle mit der Note "sehr gut" bewertet wurden.

Die Vortragsreihe der Hochschule Esslingen wird von der Ethikbeauftragten in Zusammenarbeit mit dem Beauftragten für Nachhaltigkeit, Prof. Dr.-Ing. Reinhard Malz, sowie den Hochschulseelsorgern Pfarrer Dieter Bullard-Werner und Pastoralreferent Uwe Schindera organisiert.

Finanziell unterstützt wird die Vortragsreihe durch das Förderprogramm für Technik- und Wissen¬schaftsethik an den Fachhochschulen des Landes Baden-Württemberg. Ziel dieses landesweiten Programms ist die Verankerung ethischer Themen und Fragen der nachhaltigen Entwicklung in den Lehrplänen der Hochschulen und damit in die Ausbildung für alle Studienrichtungen. Studierende erwerben in der Auseinandersetzung mit diesen Themen Fähigkeiten und Kenntnisse, die für die Bewältigung zentraler Gegenwarts- und Zukunftsaufgaben immer dringender benötigt werden.
Weitere Informationen: http://www.hs-esslingen.de/de/58770