Die besten Physiker auszeichnen

10.06.2009 - (idw) Friedrich-Schiller-Universität Jena

7. Alumnitag der Physikalisch-Astronomischen Fakultät der Universität Jena am 12. Juni Jena (10.06.09) Der Alumniverein der Physikalisch-Astronomischen Fakultät der Universität Jena führt gemeinsam mit der Fakultät den 7. Alumnitag durch. Am 12. Juni um 14.00 Uhr beginnt diese Veranstaltung, die zu den Höhepunkten dieses Studienjahres gehört, im großen Hörsaal am Max-Wien-Platz. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen.

An diesem Tag stellt sich die Fakultät der Öffentlichkeit vor und vertieft den Kontakt zu ihren Ehemaligen (Alumni) und zu externen Unternehmen. Außerdem erhalten die Absolventen dieses und des vergangenen Semesters - 82 Physik-, 14 Materialwissenschafts- und sechs Lehramtsstudenten sowie zehn Doktoranden und zwei Habilitanden - in feierlicher Form ihre Abschlusszeugnisse. "Damit wird auch die hervorragende Arbeit der Fakultät gewürdigt", sagt Dr. Peter Weber, Vorsitzender des Alumnivereins, und verweist z. B. auf das CHE-Hochschulranking 2009, bei dem die Jenaer Fakultät einen Spitzenplatz erreicht hat.

Die beste Diplomarbeit und die beste Dissertation werden traditionell mit Fakultätspreisen honoriert, die die Firma Rohde & Schwarz stiftet. Den Preis für die beste Diplomarbeit (1.000 Euro) erhält Diplom-Physiker Falk Eilenberger, der die nichtlineare Raum-Zeit-Dynamik von Lichtpulsen in Faserarrays untersucht hat. Dr. Ronny Nawrodt kann sich über den mit 1.500 Euro dotierten Promotionspreis freuen. Er hat sich mit kryogenen Gütemessungen an optischen Substratmaterialien für zukünftige Gravitationswellendetektoren befasst. Der HEPTAGON-Sven Bühling-Forschungsförderpreis, gewidmet dem Andenken an einen ehemaligen Absolventen, wird von der Firma HEPTAGON überreicht. Die 10.000 Euro teilen sich die Doktoranden Matthias Heinrich vom Institut für Angewandte Physik und Ulf Zastrau vom Institut für Optik und Quantenelektronik.

Den Festvortrag (14.30 Uhr) hält in diesem Jahr der Alumnus Dr. Ralf Christoph, der an der Friedrich-Schiller-Universität in der Sektion Technologie studiert, promoviert und sich habilitiert hat. Dr. Christoph ist heute geschäftsführender Gesellschafter des mittelständischen Unternehmens Werth Messtechnik GmbH Gießen, das auf dem Gebiet der dimensionalen Messtechnik eine weltweit führende Position einnimmt.