ESCP Europe gewinnt Best Paper Award der 11. Konferenz für Internationales Personalmanagement

16.06.2010 - (idw) ESCP Europe

Die 11. Konferenz für Internationales Personalmanagement fand vom 9. bis 11. Juni auf dem Campus der Aston Business School im englischen Birmingham statt. Aus den insgesamt 210 wissenschaftlichen Beiträgen wurde der Forschungsbeitrag der ESCP Europe, Lehrstuhl für Personalmanagement und Interkulturelle Führung, von der Jury mit dem CIPD Best Paper Award ausgezeichnet.

Der Beitrag Länderspezifische Profile im Globalen Performance Management Steuerung von globaler Standardisierung und regionaler Anpassung in multi-nationalen Unternehmen von Prof. Dr. Marion Festing und Lena Knappert untersucht inwieweit multinationale Unternehmen den Prozess rund um die Leistungsbeurteilung ihrer Mitarbeiter international standardisieren können bzw. welcher regionale Anpassungsbedarf besteht. Diese Herausforderung wird bei der Betrachtung der Wechselwirkung von unternehmensorganisatorischen und länderspezifischen Inhalten in multinationalen Unternehmen offensichtlich. Mit dem Ziel eine systematische Differenzierung der landesspezifischen Charakteristika der Performance Management Systeme zu ermöglichen, wurden auf Grundlage einer umfassenden Literaturanalyse landesspezifische Profile entwickelt. An den Beispielen der Besonderheiten im Performance Management des US-amerikanischen, chinesischen und deutschen Kontexts wird das neue Konzept durch die Analyse sekundärer Daten illustriert.

Der Beitrag ist auch ein Ergebnis eines internationalen Forschungsprojekts mit Peter J. Dowling von der LaTrobe University in Melbourne, Australien, und Allen D. Engle von der Eastern Kentucky University, U.S.A. Darüber hinaus trägt die Forschungsarbeit von Lena Knappert, Doktorandin der ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin, zu diesem prämierten Projekt bei.

FESTING, M., KNAPPERT, L., DOWLING, P. J., ENGLE, A. D. (2010), Country-Specific Profiles in Global Performance Management A Contribution to Balancing Global Standardization and Local Adaptation in MNEs , 11th Conference on International Human Resource Management, Aston Business School, Birmingham, June, 9-12.

Über die ESCP Europe
Die ESCP Europe (ehemals ESCP-EAP) ist die älteste Handelshochschule in Europa und wurde 1819 in Paris gegründet. Sie hat heute rund 4.000 Studierende aus über 90 Nationen an fünf europäischen Standorten: Berlin, London, Madrid, Paris und Turin. Die akademische Ausbildung der Studierenden erfolgt in transnationalen Studiengängen und vermittelt wirtschaftliche und praxisnahe Fachkenntnisse. Von verschiedenen Master-Studiengängen über Promotions- und MBA-Programme bis zur Corporate Education bietet die ESCP Europe ein breites Spektrum an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für internationale Studenten und Führungskräfte. Die ESCP Europe in Berlin ist als wissenschaftliche Hochschule staatlich anerkannt und arbeitet seit 1973 in Deutschland. Bundesweit ist sie die erste Hochschule, die von allen drei wichtigen internationalen Akkreditierungsagenturen AACSB, AMBA und EFMD (EQUIS) anerkannt worden ist und damit die so genannte Triple Crown erhalten hat.

Kontakt ESCP Europe:
Holger Büth
Leiter Kommunikation
ESCP Europe
Wirtschaftshochschule Berlin
Heubnerweg 6, 14059 Berlin
Tel.: 030 32 007-145, Fax: 030 32 007-198
E-Mail: holger.bueth@escpeurope.de
Weitere Informationen: http://www.escpeurope.de