9. Lange Nacht der Wissenschaften lockt mit buntem Programm für Nachtschwärmer und Nachwuchsforscher

23.06.2010 - (idw) Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Am 2. Juli 2010 laden die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und 20 beteiligte Forschungseinrichtungen zu einer nächtlichen Entdeckungstour durch Labore, Institute, Museen, Kliniken und Bibliotheken. Bei über 300 Veranstaltungen gibt es zwischen 18 und 1 Uhr von Alltagsfragen bis zur aktuellen Spitzenforschung in historischen Gemäuern und Hightech-Laboren viel Spannendes zu entdecken. Wissenschaft ist kein Elfenbeinturm, sie geht alle etwas an, sagt Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Jörg Hacker, Präsident der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina Nationale Akademie der Wissenschaften. Er ist Schirmherr der 9. Langen Nacht der Wissenschaften 2010 und lädt die Besucher ein, hinter die Kulissen zu schauen, mit Wissenschaftlern zu reden und alles hautnah zu erleben. Denn Anfassen und selbst Ausprobieren ist an diesem Abend ausdrücklich erlaubt. An vier Standorten in Halle präsentieren Forscher ihre Arbeitsgebiete mit spannenden Experimenten, Führungen, Vorträgen und Diskussionsrunden.

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr wird die 9. Lange Nacht der Wissenschaften um 19 Uhr von Jörg Hacker, MLU-Rektor Wulf Diepenbrock und Wolfram Neumann, Wirtschaftsbeigeordneter der Stadt, erneut auf dem Weinberg Campus, eröffnet. Dort können Besucher zum ersten Mal den neuen Standort am von-Danckelmann-Platz besichtigen, sagt Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim Ulrich, Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs. Mit einem fulminanten Feuerwerk und einem verlängerten Bühnenprogramm bis 1.30 Uhr wollen wir an den Erfolg der vergangenen Jahre anknüpfen.

Zum ersten Mal geht der Wissenschaftsnacht ein Sport- und Familienfest am Weinberg Campus voraus, das Dagmar Szabados um 15.30 Uhr eröffnet. Mit diesem Fest und der Wissenschaftsnacht steht der 2. Juli für uns ganz im Zeichen der Familie ein Anliegen, das die Unternehmerinitiative Familienfreundliches Halle aus ganzem Herzen unterstützt, sagt Berthold Müller-Urlaub, EVH-Geschäftsführer und Gründer der Initiative, die das Sport- und Familienfest in Zusammenarbeit mit dem weinberg campus e.V. organisiert.

Von Sportturnieren und Trabbischieben bis zur mobilen Spielinsel und Backkursen für Kinder wird Abwechslung für die ganze Familie geboten. Denn hinter unseren Mitarbeitern stehen stets ihre Familien - hier tanken sie Kraft und brauchen gelegentlich Unterstützung. Und natürlich wollen sie gemeinsam mit ihren Familien viel Schönes erleben, sagt Müller-Urlaub.Auch auf der Wissenschaftsnacht gibt es ab 18 Uhr erneut zahlreiche Angebote speziell für Kinder und Jugendliche, die im Programmheft durch entsprechende Piktogramme gekennzeichnet sind. Überall werden Wissenschaftler und Studierende aller Fachbereiche den Fragen der großen und kleinen Besucher Rede und Antwort stehen.

Neben den wissenschaftlichen Veranstaltungen erwartet alle Gäste außerdem ein reizvolles und unterhaltsames kulturelles Rahmenprogramm. Die passende Begleitmusik liefern am 2. Juli die Salsa-band Con Tacto Latino, die UNI-BIGBAND, das Akademische Orchester und der Kammerchor des Universitätschores. Atemberaubende Highlights bieten auch die Künstler der Feuershow fuegopaz sowie das Unisportzentrum am Riesen-Trapez. Für das leibliche Wohl ist ebenso gesorgt wie für den unkomplizierten Ortswechsel per kostenfreiem Bus-Shuttle. Unter www.wissenschaftsnacht-halle.de sind detaillierte Informationen zum Programm der 9. Langen Nacht der Wissenschaften zu finden. Auf der Webseite kann zwischen neun Routenvorschlägen gewählt werden. Das Programmheft ist im Uni-Shop am Marktschlösschen (Marktplatz 13) erhältlich.

Am Vorabend der 9. Langen Nacht der Wissenschaft findet am Donnerstag, 1. Juli 2010, um 20 Uhr ein Sinfoniekonzert in der Aula der Universität statt. Gemeinsam mit dem Chor Gaudium der Universität Breslau führen der Universitätschor und das Akademische Orchester Halle den Lobgesang von Felix Mendelssohn Bartholdy auf.

Ebenfalls im Rahmen der Wissenschaftsnacht findet am 2. Juli ab 20.00 Uhr im Biologicum am Weinberg Campus ein Empfang statt. MLU-Rektor Wulf Diepenbrock und Wolfram Neumann, Wirtschaftsbeigeordneter der Stadt, werden dem Sieger des IQ-Preises Halle das Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro überreichen. Ausgezeichnet werden außerdem die Gewinner der beiden von Univations und der Agentur signum gestifteten Sonderpreise. Vorgestellt werden weiterhin die Sieger des IQ-Innovationspreises Mitteldeutschlands und des IQ-Preises im Cluster Energie/Umwelt. Es handelt sich um eine geschlossene Veranstaltung. Medienvertreter sind herzlich eingeladen.

Möglich wird die Wissenschaftsnacht auch diesmal durch die Unterstützung zahlreicher Sponsoren, darunter die Stadtwerke Halle GmbH (als Hauptsponsor), die Dow Olefinverbund GmbH und Stadtmarketing Halle (Saale) GmbH.

Ansprechpartnerin:
Maria Wolf
Veranstaltungsmanagement
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU)
Telefon: 0345 55 21425
E-Mail: maria.wolf@verwaltung.uni-halle.de
Weitere Informationen: http://www.wissenschaftsnacht-halle.de/