Studieren in Namibia

09.07.2010 - (idw) Fachhochschule Jena

Sieben Studenten der FH Jena fliegen in der kommenden Woche nach Windhoek (9. Juli 2010) Ihr Flieger startet in der kommenden Woche. Ein Semester lang werden die Studenten des Fachbereichs Elektrotechnik/Informationstechnik der FH Jena das Abenteuer Afrika wagen.

Vor einigen Tagen war der Rektor der Polytechnic of Namibia, der Partnerhochschule in Windhoek, Dr. Tjama Tjivikua, in der FH Jena zu Gast, auch um mit den betreuenden Professoren die letzten Absprachen für den Besuch der Studenten zu treffen.

Alexander Maaz, Arno Dietz, Mario Seeger, Marius Graber, Martin Grimm, Stefan Haupt und Stephan Meier trafen sich am Freitag vor ihrem Abflug mit Prof. Dr. Thomas Reuter im Labor. Er hatte für die Studenten der Automatisierungstechnik sowie Kommunikations- und Medientechnik nicht nur viele gute Tipps vorbereitet, sondern auch einen Lichtbildervortrag über Namibia.

Professor Reuter hatte im Jahr 2006, als damaliger Prorektor für Studium und Lehre der Hochschule, gemeinsam mit seinem Kollegen, Prof. Dr. Michael Meyer, damaliger Prorektor für Forschung, die Partnerschaft mit der Polytechnic of Namibia aufgebaut.

Das Studium an der Polytechnic of Namibia ist natürlich anders als an der heimischen Fachhochschule und sicherlich wird nicht immer alles gleich reibungslos funktionieren. Aber die Erfahrungen, die unsere Studenten neben den fachlichen Erkenntnissen in Afrika sammeln, sind vor allem auch im Hinblick auf ihre persönliche Entwicklung einzigartig, so Thomas Reuter.

Im ersten Monat wohnen die sieben, die in der Windhoeker Partnerhochschule ins sechste Semester einsteigen, im Hostel. Bei der Vorbereitung und Durchführung ihres Afrikasemesters wurden und werden sie vom Fachbereich und vom Akademischen Auslandsamt der FH Jena unterstützt.

Wir haben ein großes Interesse daran, dass unsere Studentinnen und Studenten ins Ausland gehen, denn Auslandserfahrung wird mehr denn je von potentiellen Arbeitgebern nach dem Studium gefordert, unterstrich Professor Reuter zum Abschluss seines Vortrags.

Sophie Hellmann/Sigrid Neef
Weitere Informationen: http://www.fh-jena.de http://www.et.fh-jena.de