Die LMU München - Favorit bei ausländischen Forschern und Studenten

31.05.2002 - (idw) Ludwig-Maximilians-Universität München

München, 30. Mai 2002 - Die Ludwig-Maximilians-Universität München ist seit vielen Jahren eine der beliebtesten deutschen Universitäten bei ausländischen Studenten und Nachwuchswissenschaftlern. Studierende aus der ganzen Welt zieht es an die LMU. Inzwischen ist ihr Anteil an den insgesamt 42.250 Studierenden auf mehr als 15 Prozent gestiegen, der Bundesdurchschnitt liegt bei rund 13 Prozent. Den Löwenanteil machen Bewerber aus osteuropäischen Ländern aus, allen voran Bulgarien mit derzeit 504 Studierenden und Polen mit 426.

Für ausländische Nachwuchswissenschaftler sind besonders die Natur-wissenschaften der LMU attraktiv: Nach der Fünf-Jahres-Statistik (1997-2001) der Alexander von Humboldt-Stiftung Berlin zur Verteilung der Gastwissenschaftler auf deutsche Forschungseinrichtungen steht die LMU München in den Fächern Biowissenschaften und Medizin jeweils auf Platz eins. Auch die Geisteswissenschaften ziehen überdurchschnittlich viele Gastdozenten aus dem Ausland an. Insbesondere die Juristen der LMU führen die Rankingliste an.

Insgesamt kamen im Berichtszeitraum 115 von der Stiftung geförderte Spitzenwissenschaftler an die LMU. Diese Stipendiaten sind promoviert, jünger als 40 Jahre alt und haben sich bereits durch internationale Veröffentlichungen einen Ruf erworben.