Kunsthochschule für Medien Köln: "Hybrid Design" auf der Beijing Design Week 2011

21.09.2011 - (idw) Kunsthochschule für Medien Köln

Der Bereich "Hybrid Space" an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) präsentiert auf der Beijing Design Week 2011 vom 25. September bis 3. Oktober eine Ausstellung und ein Workshop-Programm zum Thema Hybrid Design Autonomous Cell Space. Im Zentrum stehen dabei Do It Yourself-Praktiken mit 3D-Druckern. "Hybrid Design" stellt insbesondere jene Designbereiche vor, die sich aus der Verbindung von Umgebungen, Objekten und Dienstleistungen im Informations- und Kommunikationszeitalter entwickelt haben. Ausstellung und Workshop-Programm wurden konzipiert von Prof. Frans Vogelaar, David Hahlbrock, Roman Hahlbrock, Róbert Olawuyi und Jonas Zais.

Workshops und Ausstellung: Die Workshops sind als experimentelles Labor angelegt und vermitteln den Teilnehmer/innen, wie man ein Do It Yourself (DIY) 3D-Drucker nutzt und wie die digitalen, gestalterischen Informationen der physischen Objekte mittels Online-Communities mit anderen geteilt werden können. In den letzten Jahren hat sich 3D-Druck von einer spezialisierten Industrie zu einer kostengünstigen für jeden verfügbare Technologie gewandelt. Die digitalen Blaupausen der Maschinen und Objekte werden mithilfe von 3D-Software entwickelt und können über digitale Netze genutzt werden. 3D-Druck ermöglicht eine industrielle Herstellung direkt am Schreibtisch und erlaubt somit Einzelpersonen und Designer/innen eine autonome, automatisierte Produktion. Dieser Fortschritt in der Herstellung von Objekten wurde durch das Internet und die Beschleunigung der technischen Entwicklungen durch Open Source-Gemeinschaften ermöglicht.

In der Ausstellung zeigen Studierende der Kunsthochschule für Medien Köln Installationen, die sich mit Feedbacks in der räumlichen Wahrnehmung durch Technologien der digitalen Medien auseinandersetzen: Róbert Olawuyis Video-Loop "Breeze" arbeitet mit der Interferenz natürlicher und künstlicher Bewegung als erweitertem Augenblick der Wahrnehmung. Roman Hahlbrocks Klanginstallation "Seen Hören" untersucht die Synthese von Klängen, die bei der Veränderung des Aggregatszustands von Wasser in einem zugefrorenen Freizeitsee entstehen. Jonas Zais' interaktives Video nutzt Signale aus dem Ausstellungsraum und von Besucher/innen und ordnet diese in fraktalen Mustern. Die Gemeinschaftsarbeit "Autonomous Cell Space von David Hahlbrock, Roman Hahlbrock, Róbert Olawuyi und Jonas Zais wird als Modell ausgestellt. Die kinetische Installation beschäftigt sich mit einem durch autonome technische Systeme gesteuerten Raum. Die Installation scannt das Verhalten der Besucher/innen und nutzt diese Informationen als Feedback für ein Kontrollsystem, das den Ausstellungsraum strukturiert.

Hybrid Design auf der Beijing Design Week 2011
25. September bis 3. Oktober 2011
751D Park, Dashanzi Art District 798 Art District, Building 5, Zhengdong Group, No.4 Jiuxianqiao Lu, Chaoyang District, Beijing (original 798 Factory)

Workshops:
27.09. bis 01.10.2011, jeweils 14 bis 18 Uhr
Digital Communities and Physical Objects 3D Printers at Home / Becoming an Active Member of the Community / The Core Parts of an Affordable 3D Printer / Printing your own Design

Ausstellung: 26.09. bis 03.10.2011, 10 bis 18 Uhr

Vortrags- und Diskussionsprogramm: 26.09. bis 01.10.2011, jeweils 18 bis 19:30 Uhr. "Hybrid Design and Do It Yourself Fabrication" mit Prof. Frans Vogelaar, David Hahlbrock, Roman Hahlbrock, Róbert Olawuyi und Jonas Zais.

Mit freundlicher Unterstützung des Goethe-Institut China, der Beijing Design Week 2011, Bits From Bytes sowie der Kunsthochschule für Medien Köln. Der Workshop findet statt in Zusammenarbeit mit Prof. Fei und seinen Student_innen der CAFA Media Lab School of Design, Central Academy of Fine Arts, Beijing, China. jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });
Weitere Informationen: http://www.khm.de Anhang
press release english