Preis für Hochschulkommunikation: BTU Cottbus und TU9 ausgezeichnet, Anerkennung für FH Nordhausen

22.11.2011 - (idw) Hochschulrektorenkonferenz (HRK)

Der mit insgesamt 25.000 dotierte Preis für Hochschulkommunikation 2011 Die weltoffene Hochschule wurde gestern Abend vor den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der HRK-Mitgliederversammlung in Berlin verliehen. Mit dem Wettbewerb sollen Hochschulen angeregt werden, ihre Leistungen auch im außeruniversitären Umfeld mit Hilfe einer professionellen Öffentlichkeitsarbeit sichtbar zu machen.

Zwei zweite Preise hat die Jury in diesem Jahr vergeben:

Die Brandenburgische Technische Universität Cottbus wurde für das Projekt InterCommunicate Vernetzte Kommunikation an der BTU Cottbus mit einem Preisgeld von 10.000 ausgezeichnet. Die BTU habe ein überzeugendes Konzept mit angemessenen Maßnahmen für ihre internationale Kommunikation vorgelegt, heißt es in der Begründung der Jury. Vor allem die Ableitung vom Leitbild der Hochschule und das systematische Zusammenwirken der Verantwortlichen für Internationalisierung und Öffentlichkeitsarbeit in der Universität seien zukunftsweisend.

Ebenfalls 10.000 gingen an TU9 German Institutes of Technology, einem Konsortium von neun Technischen Universitäten. TU9 hatte sich mit dem Projekt Excellence in Engineering and the Sciences Made in Germany beworben. Das Projekt konzentriert sich auf das gemeinsame Interesse der beteiligten Universitäten, weltweit exzellenten Nachwuchs zu gewinnen. Die Jury: TU9 erschließt Synergien auf dem internationalen Bildungsmarkt und bringt Präsenz und Erfolge eines wettbewerbsfähigen Verbunds international orientierter Universitäten beispielhaft zur Geltung.

Die Fachhochschule Nordhausen erhielt eine ausdrückliche Anerkennung für ihren Einstieg in die internationale Hochschulkommunikation. Die Jury wolle sie zu ermutigen, den Weg fortzusetzen und das ihren Möglichkeiten angemessene Konzept weiter zu entwickeln und damit auch ein Beispiel für andere kleinere Hochschulen zu geben, hieß es. Die Fachhochschule erhielt ein Preisgeld von 5.000.

Der Preis für Hochschulkommunikation wird von der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und dem ZEIT Verlag gemeinsam mit der Robert Bosch Stiftung vergeben. Die Stiftung investiert in diesem Jahr über 60.000 Euro für Preisgelder und Durchführung aus ihren Fördermitteln.

Der Preis für Hochschulkommunikation wird gestiftet von der Robert Bosch Stiftung. jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });
Weitere Informationen: http://www.hrk.de