Hidden Movers Award 2011: Von der Schule in den Beruf

24.11.2011 - (idw) Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Berlin, 24. November 2011 Die Deloitte-Stiftung prämierte gestern Abend in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften die Gewinner des zum zweiten Mal ausgeschriebenen Bildungswettbewerbs Hidden Movers 2011 Von der Schule in den Beruf mit insgesamt 50.000 Euro. Unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan, wurden erneut Projekte gemeinnütziger Organisationen und Initiativen gesucht, die Jugendliche beim Übergang von der Schule in den Beruf unterstützen. Erstmalig wurde zusätzlich der Sonderpreis Sprachförderung der Kutscheit-Stiftung in Höhe von 20.000 Euro vergeben. Gastredner des Abends war Karl M. Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité Universitätsmedizin. Als Siegerprojekte 2011 wurden ausgezeichnet: Lehrstellenatlas Dinklage, Der Pate und Mut tut gut!. Der Sonderpreis Sprachförderung der Kutscheit-Stiftung ging an die Projekte !STAGE und Schulische und berufliche Hilfen für junge Flüchtlinge.

Der Hidden-Movers-Wettbewerb hat bereits in seinem zweiten Jahr eine hohe Bekanntheit in der Bildungslandschaft erreicht. Die Initiative, Kreativität und Wirkungskraft der 168 eingereichten Projekte waren überwältigend und machen uns Mut. Wir freuen uns sehr, mit dem Wettbewerb diesem Engagement, das oft im Verborgenen wirkt, eine öffentliche Bühne geben zu können, sagt Wolfgang Grewe, Vorsitzender der Deloitte-Stiftung. Wir schaffen damit die Möglichkeit, dass auch andernorts junge Menschen davon profitieren können.

1. Platz: Lehrstellenatlas Dinklage
Das Projekt des Pro-Aktiv-Centers im Caritas-Sozialwerk Vechta betritt Neuland im Bereich der Berufsorientierung an Hauptschulen: Achtklässler entwickeln einen Lehrstellenatlas, der Informationen über Ausbildungs- und Praktikumsplätze der Betriebe vor Ort gibt. Dazu erforschen sie den Wirtschaftsstandort ihrer Heimatstadt, recherchieren Betriebe und führen Befragungen zu Ausbildungs- und Praktikumsplätzen durch. Das Ergebnis der Recherche wird in eine Datenbank eingepflegt, die von den nachfolgenden Schülern genutzt und aktualisiert werden soll. Das Projekt wurde mit 20.000 Euro Preisgeld ausgezeichnet.

2. Platz: Der Pate
Der Pate ist ein Patenprojekt von Ceno & Die Paten e.V. in Köln, das sich durch intensive Vorbereitung und Begleitung der Paten auszeichnet. Das Projekt ist mit fünf Hauptschulen, der IHK, der Agentur für Arbeit sowie diversen Beratungsstellen und Unternehmen gut vernetzt und wird durch die Universität Köln evaluiert. Die auf zwei Jahre angelegten Patenschaften sollen 15- bis 18-jährige Jugendliche bei der Findung eines Ausbildungsplatzes unterstützen und beim Übergang in den Beruf begleiten. Rund zwei Drittel der teilnehmenden Jugendlichen aus den Hauptschulen fanden bislang einen Ausbildungsplatz oder gingen auf eine weiterführende Schule. Das Projekt wurde mit 15.000 Euro Preisgeld ausgezeichnet.

2. Platz: Mut tut gut!
Mut tut gut!, ein Bewerbertraining des Theaters Tempus fugit e.V. in Lörrach, unterstützt Förderschüler beim Übergang von der Schule in die Arbeitswelt. In einem innovativen Bewerbertrainingsmodul, das als Teil der Berufsorientierung an der Schule in den Unterricht integriert ist, sollen die jungen Menschen das Selbstbewusstsein entwickeln, das für einen erfolgreichen Berufsstart notwendig ist. Der Bildungspartner der Schulen, das Theater Tempus fugit, arbeitet theaterpädagogisch mit den Jugendlichen und macht sie so mit Bewerbungssituationen vertraut. Das Projekt wurde mit 15.000 Euro Preisgeld ausgezeichnet.

Wir haben uns ganz bewusst für die Stiftung des Sonderpreises Sprachförderung entschieden, weil uns das Konzept von Hidden Movers überzeugt, sagt Dr. Heiner Leberling, Vorsitzender der Kutscheit-Stiftung. Die Anzahl und Qualität der eingereichten Projekte hat uns beeindruckt. Wir freuen uns, mit unserem Sonderpreis einen Beitrag für bessere Chancen von Jugendlichen am Übergang von der Schule in den Beruf leisten zu können.

Sonderpreis: Schulische und berufliche Hilfen für junge Flüchtlinge
Das Projekt Schulische und berufliche Hilfen für junge Flüchtlinge von Ausbildung statt Abschiebung (AsA) e.V. in Bonn ist ein außerschulisches Angebot zur Bildungsförderung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge mit unsicherem Aufenthaltsstatus. Es besteht aus Sprachförderung und Nachhilfeunterricht, Bewerbungsunterstützung sowie Begleitung durch Jobpaten und berufliche Qualifizierung. Die Sprachförderung stellt einen wichtigen Schwerpunkt des Projektes dar und wird ehrenamtlich umgesetzt. Das Projekt wurde mit 10.000 Euro Preisgeld ausgezeichnet.

Sonderpreis: !STAGE
Das Projekt !STAGE des forum kunstvereint e.V. in Gelsenkirchen verbindet die künstlerischen Aufgaben einer Theaterbühne mit sozialpädagogischer Berufshilfe für junge Erwachsene zwischen 18 und 25 Jahren ohne abgeschlossene Berufsausbildung. Das öffentliche Theaterspielen, das Erlernen neuer Techniken und handwerklicher Fertigkeiten und die Organisationsarbeit am Theater unterstützen die Persönlichkeitsentwicklung. Die Sprachförderung ist maßgeblicher Teil der Unterrichtsinhalte. Das Projekt wurde mit 10.000 Euro Preisgeld ausgezeichnet.

Hidden Movers Die Macher im Hintergrund
Hidden Movers ist ein Projekt der Deloitte-Stiftung. Mit dem Wettbewerb verfolgt die Deloitte-Stiftung das Ziel, Bildungsinitiativen in Deutschland zu entdecken und zu fördern, die heute schon im Kleinen erfolgreich gelebt werden. Dabei reicht das Gesamtspektrum von der frühkindlichen Förderung über das gesamte Schul- und Ausbildungswesen bis hin zu universitären Themenbereichen und dem Eintritt in den Beruf. 2011 stand der Hidden Movers Award erneut unter dem Motto Der Übergang von der Schule in den Beruf. Die fünf Siegerprojekte zeigen beispielhaft, was Einrichtungen in der Jugend- und Bildungsarbeit bereits heute bewegen. Eine hochrangige Expertenjury mit Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Medien und dem gemeinnützigen Sektor (u.a. Heinz-Elmar Tenorth, Humboldt-Universität, Manfred Prenzel, TUM School of Education, Christian Lüders, Deutsches Jugendinstitut, Anton Kathrein, Geschäftsführender Gesellschafter der KATHREIN-Werke KG) beurteilte die eingereichten Projekte nach formalen und inhaltlichen Kriterien Faktoren wie Modellcharakter, Übertragbarkeit und Nachhaltigkeit der Maßnahmen standen dabei im Vordergrund.

Über die Deloitte-Stiftung
Die Deloitte-Stiftung wurde von den Gesellschaftern von Deloitte gegründet. Unter dem Leitmotiv Perspektiven für Morgen bündelt die Deloitte-Stiftung ihr Engagement für Bildung und Wissenschaft. Mit unseren Aktivitäten fördern wir die Aus- und Weiterbildung junger Menschen, unterstützen die Entwicklung neuer, zukunftstauglicher Bildungsmodelle und leisten einen Beitrag zur Verbesserung des Innovationstransfers von der Hochschule in die Wirtschaft.
Dabei haben unsere Projekte sowohl eine strategische, gesellschaftliche als auch eine persönliche, individuelle Dimension. Wir engagieren uns auf der einen Seite für die Schaffung der optimalen Voraussetzungen für Bildung und Wissenstransfer, indem wir kreativen neuen Bildungsansätzen eine Kommunikationsplattform geben und uns als Stiftung dafür einsetzen, dass an den Universitäten die Bedürfnisse der Wirtschaft verstanden und in der Wissensvermittlung adressiert werden. Auf der anderen Seite bieten wir jungen Menschen unmittelbaren Wissenszugang und die Möglichkeit, in den unterschiedlichsten Projekten Erfahrungen in der Welt der Wirtschaft zu sammeln.

Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Prof. Dr. Wolfgang Grewe
Vorstandsvorsitzender Deloitte-Stiftung
Tel: +49 (0)89 29036 8214
wgrewe@deloitte.de jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });