FH JOANNEUM Kapfenberg: Geld verdienen mit Open Source?

23.03.2012 - (idw) Fachhochschule Joanneum

Dass Open Source Software ein einträgliches Geschäft sein kann, zeigte ein Vortrag im Rahmen der europäischen Konferenz von IT-Studierenden und -Lehrenden an der FH JOANNEUM Kapfenberg Man kann mit Open Source Geld verdienen, brachte es IT-Spezialist Daniel Tiefnig in seinem Vortrag im Rahmen der Austausch-Konferenz von IT-Studierenden und -Lehrenden an der FH JOANNEUM Kapfenberg auf den Punkt.

Tiefnig muss es schließlich wissen: Der IT-Profi gründete mit Gleichgesinnten vor vier Jahren das Unternehmen Sipwise. Das Geschäftsmodell basiert auf Open Source, also auf der Verwendung von quelloffener Software. Teilweise aus Idealismus, aber auch, um mit dieser strategischen Ausrichtung einen Marketingeffekt zu erzielen, setzten wir von Anfang an auf Open Source, erzählte Tiefnig. Und wir verwenden Open Source, weil uns das erlaubt, mit wesentlich größeren Marktteilnehmern zu konkurrieren, indem es unsere Entwicklungszyklen drastisch verkürzt.

Dazu komme, dass man durch das Bereitstellen des Quellcodes auf eine ausgezeichnete Labor- und Test-Umgebung zurückgreifen könne. Zu den Kunden zählen große europäische Telekom-Unternehmen und Kabelnetzbetreiber. Immer mehr Unternehmen und Institutionen entscheiden sich für Open-Source-Lösungen, um Kosten zu sparen und ihre Innovationsfähigkeit zu verbessern.

Für Tiefnig war der Vortrag an der FH JOANNEUM Kapfenberg quasi ein Heimspiel. Der IT-Spezialist studierte berufsbegleitend Software Design in Kapfenberg und schloss sein Studium im Jahr 2009 mit einer Diplomarbeit über Web-basierte Provisionierungs- und Verrechnungssysteme ab. Als Open-Source-Advokat war der aus Tirol stammende Wahl-Wiener, der lange Zeit in Graz lebte, 2003 Mitbegründer der Grazer Linux-Tage. Die jährliche Veranstaltung rund um das Thema Open Source Software wird auch dieses Jahr - am 28. April 2012 - wieder an der FH JOANNEUM Graz stattfinden.

Europäisches Treffen für IT-Studierende und -Lehrende

Der Vortrag fand im Rahmen der Konferenz IP DOSSEE an der FH JOANNEUM Kapfenberg statt. Zwei Wochen lang arbeiten 70 Informatik-Studierenden und 20 Lehrende im Rahmen eines europäischen Austauschprogramms an der Entwicklung von Software, deren Quelltext öffentlich zugänglich ist. Intensive Programme in Developing Open Source System Expertise in Europe ist der offizielle Titel des von der EU geförderten Studierenden- und Lehrendenaustauschs. Der Kapfenberger Studiengang Internettechnik organisiert das diesjährige Treffen.

IP Dossee findet heuer zum dritten Mal statt, nachdem die finnische Helsinki Metropolia University of Applied Sciences 2010 den Anfang machte. Voriges Jahr war die spanische Universidad de Alcala Austragungsort des Intensive Programme. Neben Finnland, Spanien und Österreich sind noch Hochschulen aus der Slowakei, aus Lettland, Frankreich und Dänemark eingebunden. jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });
Weitere Informationen: http://www.sipwise.com - Unternehmen "Sipwise" http://www.fh-joanneum.at/itm - Studiengang "Internettechnik" der FH JOANNEUM