TU Berlin: Gernika - Ein vergessenes Kapitel europäischer Städtebaugeschichte

23.04.2012 - (idw) Technische Universität Berlin

Am 26. April erinnern Prof. em. Dr. Harald Bodenschatz von der TU Berlin und Prof. Dr. Max Welch Guerra von der Bauhaus-Universität Weimar mit einem Vortrag an der TU Berlin an den 75. Jahrestag der Zerstörung von Gernika. Gernika ist ein Brennpunkt der europäischen Geschichte des 20. Jahrhunderts, ein Beispiel für die gezielte Vernichtung historischer Städte, den brutalen Terror gegen die Zivilbevölkerung, die Zusammenarbeit rechter Diktatoren aber auch für die Umdeutung der Geschichte durch diktatorischen Städtebau. Am 26. April 1937 zerstörten deutsche Flieger der Legion Condor Gernika, die 1366 gegründete heilige Stadt der Basken. General Franco, Putschist gegen die Republik, erhielt zu diesem Zeitpunkt umfangreiche und kriegsentscheidende militärische Hilfe durch Mussolini und Hitler. Im Auftrag der gewählten Volksfrontregierung der Republik malte Pablo Picasso unter dem Eindruck der Zerstörung von Gernika sein berühmtes, anklagendes Bild, das in dem von Josep Lluis Sert entworfenen Pavillon auf der Weltausstellung in Paris 1937 gezeigt wurde. Wenig Beachtung fand dagegen der Wiederaufbau von Gernika in der Zeit der Franco-Diktatur, der im Rahmen des Programms zur Rekonstruktion zerstörter Regionen realisiert wurde.

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich eingeladen:

Zeit: 26. April 2012, 16.0017.00 Uhr
Ort: TU Berlin, Hermann-Rietschel-Institut, Hörsaal HL 001, Marchstraße 4, 10623 Berlin (hinter dem Architekturgebäude)

Veranstalter sind das Fachgebiet Planungs- und Architektursoziologie und das Center for Metropolitan Studies von der TU Berlin sowie die Professur Raumplanung und Raumforschung am Institut für Geschichte und Theorie der Architektur und der Planung der Bauhaus-Universität Weimar.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. em. Dr. Harald Bodenschatz, TU Berlin, Fachgebiet Planungs- und Architektursoziologie, E-Mail: harald.bodenschatz@alumni.tu-berlin.de jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });