Die antiken Mosaiken von Ravenna

28.11.2003 - (idw) Fachhochschule Stuttgart, Hochschule für Technik


Vom 10. - 30.12.2003 veranstaltet der Studiengang Innenarchitektur in Zusammenarbeit mit dem italienischen
Kulturinstitut Stuttgart, im Bau 1 der Hochschule für Technik, Schellingstraße 24, eine Ausstellung von
Nachbildungen antiker Mosaiken aus Ravenna.

Die kleine Stadt Ravenna, die mit Classe einen der wichtigsten Adriahäfen der römischen Flotte besaß, stieg
im 5. Jahrhundert zur Haupt- und Residenzstadt des Weströmischen Reiches auf. Hier residierten der Kaiser
Theodosius und der Ostgote Theoderich. Die von Felix Dahn in seinem Roman "Der Kampf um Rom" so
eindrucksvoll beschriebenen Kämpfe finden deshalb nicht in Rom, sondern vor allem in Ravenna statt.

Im 6. Jahrhundert war Ravenna dann der wichtigste Brückenkopf des byzantinischen Kaiserreiches im Westen.
Die in dieser Zeit entstandenen Kirchen, Baptisterien und Grabkapellen sind durch einen glücklichen Zufall der
Geschichte nicht zerstört worden, sondern blieben mit ihrer ganzen Mosaikenpracht erhalten. Mosaiken, deren
Darstellungen uns von der innerkirchlichen Spannung zwischen der arianischen Richtung der ostgotischen
Herrscherklasse und der byzantinischen Reichskirche Auskunft geben.

Die Mosaiken sind getreue Repliken der Originale der ravennatischen Kirchenwände und wurden von den
Mosaizisten der Accademia di Belle Arti angefertigt, die auch die Restaurierungen an den Originalen durchführen.

Die Ausstellung ist werktags von 8 bis 18 Uhr geöffnet.
Der Eintritt ist frei.