Hochschule Reutlingen als Innovationspartner der regionalen Industrie

24.12.2003 - (idw) Fachhochschule Reutlingen. Hochschule für Technik und Wirtschaft


Vortragende der Abschlusspräsentationen und Prüfer: ganz rechts Dipl.-Ing. Jürgen Rauscher (WAFIOS), von rechts hintere Reihe: Prof. Dr. Paul Wyndorps, Prof. Dr. Bernd Thomas, Prof. Peter Kleine-Möllhoff und Prof. Dr. Harald Augustin Bereits zum dritten Mal in Folge haben Maschinenbaustudenten der Hochschule Reutlingen im Rahmen eines Semesterprojektes unter Anleitung von Prof. Dr. Paul Wyndorps und Prof. Dr. Bernd Thomas und der Mitwirkung von Prof. Peter Kleine-Möllhoff und Prof. Dr. Harald Augustin innovative Konstruktionslösungen für die regionale Industrie erarbeitet. Als Industriepartner hat die Fa. WAFIOS die Entwicklung einer Schneideinheit für eine Maschine zur Herstellung von Drahtabschnitten mit variabler Länge bis zu 1400 Stück pro Minute in Auftrag gegeben. Zur Einstimmung in die Aufgabenstellung wurden Anfang des Semesters verschiedene Maschinen zur Drahtverarbeitung bei WAFIOS im Betrieb begutachtet. Die Studenten haben in neun Gruppen als externe Konstruktionsbüros im Wettbewerb zueinander nach Lösungen gesucht, diese dem Kunden in verschiedenen Entwicklungsphasen präsentiert und schlussendlich konstruktiv ausgearbeitet.

Während der Bearbeitung wurde den Studenten schnell bewusst, dass ein Großteil des Entwicklungsaufwandes erst nach der Ideenfindung mit der Dimensionierung und Detailausarbeitung zu leisten ist. Dabei ist es für Prof. Dr. Paul Wyndorps wichtig, dass die Studenten den in den Vorlesungen theoretisch erarbeiteten Stoff in die Praxis umsetzen. Überraschend für die Studenten ist häufig, wie komplex und damit schwer zu berechnen schon das erste von ihnen selbst entwickelte Bauteil geworden ist, aber auch wie groß der Aufwand für die vollständige Dokumentation aller Teile ist.

Als technisch anspruchvollster Teil der Aufgabenstellung stellte sich während der Bearbeitung die Notwendigkeit zur Einstellung des Schnittbildes heraus. Dazu wurden verschiedene innovative Lösungsansätze gefunden. Besonders bemerkenswert ist ein Ansatz, der das Einstellen des Schnittbildes bei laufender Maschine ermöglicht.
"Eine solche Vielzahl an wirklich neuen Lösungsansätzen haben wir am Anfang des Projekts nicht erwartet. Bei der im nächsten Jahr anstehenden Maschinenentwicklung werden wir einige der vorgestellten Ideen in die engere Auswahl einbeziehen und verwerten können.", so Dipl.-Ing. Hans Weinmann, Konstruktionsleiter bei WAFIOS.
Die Abschlusspräsentationen fanden beim "Kunden" vor erfahrenen Konstruktionsmitarbeitern, der Personalleitung und der Konstruktionsleitung von WAFIOS statt. Dabei mussten die Studenten ihre Lösungen vertreten und erfolgreich an den Mann bringen, denn "der beste Verkäufer eines technischen Produktes ist der Entwickler selber, allerdings muss er auch in der Lage sein, vor einem Gremium frei
zu sprechen und kompetent zu präsentieren", so Dipl.-Ing. Jürgen Rauscher, stellvertretender Konstruktionsleiter.

Nach dem Erfolg dieses Projektes wird die Fa. WAFIOS auch im kommenden Semester eine Aufgabe stellen und betreuen.