Barrierefreies Planen und Bauen

17.01.2004 - (idw) Technische Universität Berlin

Barrierefreies Planen und Bauen
Symposium "Barrierefreies Planen und Bauen als interdisziplinäres Handlungsfeld" am 27. Februar 2004 an der TU Berlin

Im September 2003 gründeten das Fachgebiet Entwerfen, Bauten des Gesundheitswesens der TU Berlin, der Förderverein Zentren für Technische Lebenshilfen e.V. (ZeTeL e.V.) und der Berliner Behindertenverband "Für Selbstbestimmung und Würde" e.V. das Kompetenzzentrum Barrierefrei - Planen und Bauen. Ziel des Kompetenzzentrums ist es, dem Thema "barrierefrei" einen höheren Stellenwert einzuräumen und Barrierefreiheit am Arbeitsplatz, im Wohnumfeld und in Bereichen der Freizeitgestaltung als interdisziplinäre Aufgabe zu etablieren.

Jetzt lädt das Kompetenzzentrum einen kleinen Kreis von ausgewählten Expertinnen und Experten zu seinem ersten Symposium "Barrierefreiheit als interdisziplinäres Handlungsfeld" ein. Während der Veranstaltung soll der aktuelle Forschungsstand zum Thema barrierefreies Planen, Bauen und Gestalten aus Sicht der unterschiedlichen Fachdisziplinen diskutiert und über die jeweilig aktuellen Forschungsprojekte berichtet werden, um damit ein Informationsnetzwerk im Kompetenzzentrum zu schaffen. Zur Sprache kommen sollen Themen wie "Barrierefreie Schule", "Seniorengerechte Technik im häuslichen Alltag" oder "Menschen mit Behinderung und Sport". Wir möchten Sie schon jetzt auf dieses Symposium aufmerksam machen:

Zeit: am Freitag, dem 27. Februar 2004, von 9.00 bis 12.30 Uhr
Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 150, 10623 Berlin, Architekturgebäude, Raum A 072

Das Kompetenzzentrum führt vorhandenes Wissen und Kompetenzen zusammen und bündelt als Forum für Wissenschaft und Praxis Information, Erfahrung und fundierten Rat, um Barrierefreiheit als Lebensqualität für Menschen mit und ohne Behinderung zu erreichen. Das Zentrum arbeitet mit folgenden Kooperationspartnern zusammen: TU Berlin, Institut für Konstruktion, Mikro- und Medizintechnik, Fachgebiet Biomedizinische Technik; Brandenburgische Technische Universität Cottbus, Lehrstuhl Kommunikationstechnik; Fachhochschule Potsdam, Design Unit-Institut im Fachbereich Design; Landesarbeitsgemeinschaft Hilfe für behinderte Menschen Berlin e.V. und VdK Sozialverband Berlin-Brandenburg e.V.

Die Trägerschaft des Kompetenzzentrums liegt bei der Technischen Universität Berlin. Damit wird eine breite und unabhängige Plattform für den Informationsaustausch geschaffen. Die wissenschaftliche und praxisnahe Qualität der Leistungen des Kompetenzzentrums werden durch Ehrenamtliche Berater gewährleistet.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dr.-Ing. Christa Kliemke vom Fachgebiet Entwer-fen, Bauten des Gesundheitswesens der TU Berlin, Tel.: 030/314-22960 und Dipl.-Pol. Gerd Grenner vom Förderverein Zentren für Technische Lebenshilfen e.V., Tel.: 030/314-25013, E-Mail: barrierefrei@ifg.tu-berlin.de. Die Ergebnisse des Symposiums werden als Reader veröffentlicht, der über das Kompetenzzentrum bezogen werden kann.

Diese Medieninformation ist im WWW unter: http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2004/pi13.htm