Qualitätskontrolle per Knopfdruck

10.02.2004 - (idw) Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

Computer-basierte Steuerungssysteme und deren automatische Überprüfung auf Korrektheit stehen im Mittelpunkt des Sonderforschungsbereichs "Automatic Verification and Analysis of Complex Systems" (AVACS). Das überregionale Großprojekt AVACS wird gemeinsam von den Universitäten Freiburg, Oldenburg und Saarbrücken sowie dem Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken unter Mitwirkung von Forschern an der ETH Zürich (Schweiz) und der DTU Lyngby (Dänemark) getragen. Für zunächst vier Jahre sind Fördermittel in Höhe von ca. 2 Millionen Euro jährlich zugesagt worden.

Gegenstand von AVACS sind computer-basierte Systeme, die in sicherheitskritischen Bereichen technische Prozesse steuern. Es geht den Forschern darum, die Zuverlässigkeit solcher Systeme besonders im Transportwesen bei Auto, Eisenbahn oder Flugzeug zu überprüfen, mögliche Störquellen auszuschalten und Unfallrisiken zu minimieren.

In Freiburg ist das Projekt am Institut für Informatik angesiedelt. Die Bewilligung des SFB für zunächst vier Jahre ist ein Beleg für die international hervorragende Forschungsarbeit der Informatikwissenschaftler aus Freiburg, Oldenburg und Saarbrücken.

Wir möchten Ihnen das Projekt "AVACS" im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung in einer

Pressekonferenz
am Donnerstag, den 19. Februar 2004, um 11.00 Uhr,
Institut für Informatik
Georges-Köhler-Allee, Freiburg, Gebäude 101/EG/Raum 010 014

vorstellen.

Die Teilnehmer der Pressekonferenz sind:
Prof. Dr. Werner Damm, Oldenburg, Sprecher AVACS
Prof. Dr. Bernd Becker, Freiburg, stellv. Sprecher
Prof. Dr. Reinhard Wilhelm, Saarbrücken, stellv. Sprecher


Mit freundlichen Grüßen

Rudolf-Werner Dreier
Leiter Kommunikation und Presse