Kommunikation und Kultur

12.03.2004 - (idw) Westfaelische Wilhelms-Universität Münster


Prof. Dr. Dr. Siegfried J. Schmidt (rechts) erhielt die Urkunde zur Ehrenpromotion vom Rektor der Universität Klagenfurt, Prof. Dr. Günther Hödl. Für seine wissenschaftlichen Verdienste im Bereich der Kommunikationswissenschaft ist Prof. Dr. Siegfried J. Schmidt von der Universität Münster in Klagenfurt/Österreich mit der Würde eines Ehrendoktors ausgezeichnet worden. Vollzogen wurde die Ehrenpromotion vom Rektor der Universität Klagenfurt, Prof. Dr. Günther Hödl, im Rahmen einer akademischen Feier im "Oman-Saal" der österreichischen Universität.

In seiner Laudatio würdigte der Klagenfurter Philosoph Prof. Dr. Josef Mitterer den münsterschen Wissenschaftler als "einflussreichen Theoretiker in den Bereichen Medien, Kommunikation und Kultur". Schon in den 70er Jahren habe der habilitierte Philosoph Schmidt als erster "Professor für Texttheorie" von sich reden gemacht. Sein breites Forschungsinteresse habe ihn über die Theorie und Lehre der Literaturwissenschaft zur Kommunikationstheorie und Medienkultur geführt, wobei seine wissenschaftlichen Aktivitäten immer gekoppelt waren mit eigener künstlerischer Tätigkeit.

Prof. Dr. Siegfried J. Schmidt, geboren 1940 in Jülich, hat Philosophie, Germanistik, Linguistik, Geschichte und Kunstgeschichte in Freiburg, Göttingen und Münster studiert. Nach der Promotion 1966 über den Zusammenhang von Sprache und Denken von Locke bis Wittgenstein war er Assistent am Philosophischen Seminar der TH Karlsruhe. Der Habilitation 1968 für Philosophie folgte der Ruf auf eine Professur für Texttheorie an der Universität Bielefeld. 1979 wechselte er auf eine Professur für Germanistik/Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität Siegen, wo er ab 1984 das Institut für Empirische Literatur- und Medienforschung leitete. Seit l997 ist er als Professor für Kommunikationstheorie und Medienkultur am Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Münster tätig.

Prof. Schmidt, der einen Teil seiner Kindheit in Kärnten verbracht hat, verfügt über enge wissenschaftliche Kontakte nach Österreich. Seit vielen Jahren ist er der Universität Klagenfurt als Gastprofessor der Kulturwissenschaftlichen Fakultät verbunden. Von Oktober 2002 bis Februar 2003 war er "Visiting Fellow" am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften in Wien.