Fast 10% mehr Gasthörer an deutschen Hochschulen

20.05.2004 - (idw) Statistisches Bundesamt

Fast 10% mehr Gasthörer an deutschen Hochschulen

Im Wintersemester 2003/2004 waren an den 366 Hochschulen in Deutschland rund 44 800 Gasthörer gemeldet, 9,9% mehr als im Vorjahr. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, waren davon fast die Hälfte (49%) Frauen; knapp 6,6% (3 000) der Gasthörer besaßen eine ausländische Staatsangehörigkeit.

Gasthörer können - auch ohne formale Hochschulreife - einzelne Kurse oder Lehrveranstaltungen an Hochschulen besuchen. Das Gaststudium ermöglicht sowohl eine berufsbegleitende als auch eine auf persönliche Interessen abgestellte wissenschaftliche Weiterbildung.

In den von den Hochschulen angebotenen Fachrichtungen können die Gasthörer eine oder mehrere Veranstaltungen belegen. Von den mehr als 54 000 "Belegungen" im Wintersemester 2003/2004 entfielen die meisten, nämlich 20 200, auf die Fächergruppe "Sprach- und Kulturwissenschaften", 10 200 auf "Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften" sowie 4 000 auf "Mathematik, Naturwissenschaften" .

Das Durchschnittsalter der Gasthörer lag im Wintersemester 2003/2004 bei 48,5 Jahren (Vorjahr: 49,7 Jahre). Fast 40% der Gasthörer (17 900 Personen) waren über 60 Jahre alt, mehr als 500 sogar über 80 Jahre.

Weitere Auskünfte erteilt: Thomas Feuerstein,
Telefon: (0611) 75-4195,
E-Mail: hochschulstatistik@destatis.de