Faszination Waffe: Wissenschaftliche Studie legt Ergebnisse aus der Welt der Waffenbesitzer vor

16.06.2004 - (idw) Universität Dortmund

In einer 'waffenlosen Demokratie' wie Deutschland sind rund 3,6 Millionen Personen legal im Besitz von etwa 10 Millionen Schusswaffen. Mit diesen Waffen werden immer wieder spektakuläre Straftaten begangen. Dennoch weiß man über die rund 3,6 Millio-nen Besitzer kaum etwas. Licht ins Dunkel in diese für Außenstehende unbekannte Kultur bringt jetzt Dr. Arne Niederbacher vom Institut für Soziologie. Die Ergebnisse seiner zweijährigen Forschungsarbeit hat der Soziologe in einem Buch "Faszination Waffe" zusammenfasst.

Was fasziniert Menschen an Waffen? Symbolisieren und stimulieren sie sexuelle Wünsche? Dienen sie der Demonstration von Macht? Oder sind sie Hinweise auf die Zuverlässigkeit und Charakterstärke des Besitzers? Fördern sie gar das soziale Miteinander? Diesen Fragen geht Niederbacher in seinen Buch nach.

Seine soliden Beschreibungen der Welt der Waffenbesitzer stützen sich auf sensible ethnografische Verfahren. Denn gleich ob Waffensammler, Klein- oder Großkaliberschützen - legale Waffenbesitzer sind äußerst vorsichtig in der Kommunikation mit Außenstehenden. Wechselseitige Vorurteile prägen das Verhältnis. Während seiner zweijährigen Forschungsarbeit wurde Niederbacher selbst zu einem "Schützen auf Zeit". Seine Erkenntnisse basieren daher auf der Sicht eines Insiders.

Das Forschungsprojekt wurde von der Deutschen Forschungsge-meinschaft gefördert.

Informationen:
Arne Niederbacher, Tel.: (089) 75 33 42

Kontakt:
Angelika Willers
Ruf: 755-5449
(AWi)