MANIAC.net: Software-Verteilung an Universitäten

29.06.2004 - (idw) Technische Universität München

Einfacher Download von kostenloser Microsoft-Software.
Eine Kooperation der Fakultät für Informatik der TU München und Microsoft.

Mit MANIAC.net 2.0 entwickelte das Microsoft Competence Center (MCC) eine Plattform zur Verteilung von kostenloser Microsoft-Software an deutschen Hochschulen. So kommen Studenten mit wenigen Mausklicks an kostenlose Software und Universitäten können Software preisgünstig und mit geringem personellem Aufwand verteilen. Das MCC ist eine Kooperation der Fakultät für Informatik der TU München und Microsoft.

Die MCC-Mitarbeiter entwarfen MANIAC.net 2.0 speziell für die Bedürfnisse der Microsoft MSDN Academic Alliance Lizenznehmer. Die Studenten und Universitätsmitarbeiter verwenden damit eine einfach bedienbare Webanwendung, mit der sie kostenlose Microsoft-Software direkt beziehen und Lizenzschlüssel anfordern können. Sie können die entsprechenden CDs selbst brennen oder die Software direkt auf ihren Computern installieren.

MANIAC.net wird auf einem Universitätsserver installiert und ist einfach zu verwalten. Der Administrator greift mit MANIAC.net direkt auf das Microsoft-Downloadsystem zu und holt sich die Software sowie Lizenzschlüssel. Diese Informationen werden automatisch in MANIAC.net übernommen, so dass der Verwalter nur noch die entsprechenden Nutzergruppen freischalten muss. Das System lässt sich zentral für alle Studenten einer Universität pflegen.

Alle deutschen Hochschulen können MANIAC.net kostenlos verwenden. Zehn Universitäten nutzen bereits das System. Es ist im hohen Maße skalierbar, sodass es problemlos mehr als 10.000 Studenten nutzen können. "An manchen Universitäten ist die Softwareverteilung noch mit großem Aufwand verbunden: Software-CDs und Lizenzschlüssel werden händisch verteilt und müssen in umfangreichen Listen vermerkt werden. Mit MANIAC.net ist das ganz anders. Es ist für beide Seiten - den Administrator und den Studenten - einfach zu bedienen", sagt Prof. Manfred Broy vom Institut für Informatik der TU München.

MANIAC.net basiert auf dem .NET Framework 1.1 und auf dem Windows 2003 Server. Das System integriert einen Windows Service zur Überwachung der Medienverzeichnisse und für Wartungsaufgaben. Alle internen Schnittstellen verwenden Webservices. MANIAC.net bietet auch Webservices für externe Anwendungen. Somit lassen sich zum Beispiel die am häufigsten angeforderten Software-Produkte per Webservice in eine Portalanwendung integrieren.

Das Institut für Informatik der TU München und Microsoft betreiben gemeinsam seit fünf Jahren das Microsoft Competence Center. Das Center ist sowohl in der Lehre als auch in der Forschung aktiv: Es vergibt Studienarbeiten, betreut Praktika und hilft bei der Entwicklung neuer Projekte mit Microsoft-Technologien. Außerdem unterstützt es Universitätsmitarbeiter beim Planen, Einrichten und Verwalten von Microsoft-Infrastrukturen. Für praktische Anwendungen steht ein mit modernster Technologie ausgestattetes Computer-Labor im Institut für Informatik zur Verfügung.


Kontakt
TU München
Ursula Eschbach, Öffentlichkeitsarbeit Institut für Informatik, Tel. 289-17828, eschbach@in.tum.de