"Licht der Zukunft" - DESYs EXPO-Projekt

26.10.1998 - (idw) Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY in der Helmholtz-Gemeinschaft

"Licht der Zukunft" - DESYs EXPO-Projekt in Hamburg
Große Ausstellung bei DESY im Jahr 2000

Mit der Übergabe der Registrierungsurkunde in der Handelskammer Hamburg ist es nun offiziell: Anläßlich der EXPO 2000 wird das Forschungszentrum DESY in Hamburg sein neues Projekt, einen Laser für Röntgenstrahlung, einer breiten Öffentlichkeit vorstellen. Die 1200 Quadratmeter große Ausstellung "Licht der Zukunft - Ein 300 Meter langes supraleitendes Röntgenlaser-Mikroskop beim Forschungszentrum DESY" wurde von der EXPO 2000 Hannover GmbH am Montag, den 26. Oktober, als eines ihrer dezentralen Weltweiten Projekte offiziell anerkannt. Sie wird vom
1. Juni bis zum 31. Oktober 2000 täglich von 10 bis 19 Uhr, Donnerstag bis Mitternacht bei DESY in Hamburg zu besichtigen sein. DESY rechnet mit über fünfzigtausend Besuchern.

Hinter dem Titel "Licht der Zukunft" verbirgt sich ein ehrgeiziges innovatives Forschungsprojekt und ein anspruchsvolles Ausstellungskonzept. Der 300 Meter lange supraleitende Röntgenlaser, der derzeit bei DESY entsteht, ist eine einzigartige Lichtquelle, die mit ihrem extrem scharf gebündelten Röntgenlicht der Wissenschaft des 21. Jahrhunderts ungeahnte Einblicke in die Tiefen von lebenden Zellen, Molekülen und Werkstoffen eröffnen wird. Das neue Instrument wird bei DESY in internationaler Zusammenarbeit entwickelt. Es dient als Pilotanlage für eine neue Röntgenlaser-Technik, die auch bei dem Zukunftsprojekt TESLA - einem 33 km langen Linearbeschleuniger - zum Einsatz kommen soll. Das DESY-Projekt ist das weltweit erste und einzige Röntgenlaser-Mikroskop dieser Art.

Während der Dauer der EXPO 2000 können die Besucherinnen und Besucher den Röntgenlaser bei DESY in Hamburg besichtigen und seinen Aufbau direkt miterleben. In der großen Experimentierhalle, die ab 2003 den Wissenschaftlern aus aller Welt für ihre Forschung an dieser neuen Lichtquelle zur Verfügung stehen wird, eröffnet die multimedial und mit modernen Präsentationstechniken gestaltete Ausstellung die Faszination der Forschung rund um die neue Anlage - "greifbar", spannend und allgemeinverständlich. Willkommen ist jeder - auch ohne Eintrittskarte für die EXPO 2000 in Hannover, auch ohne besondere Vorkenntnisse.