Plastische Chirurgie schafft ungeahnte Möglichkeiten

06.11.1998 - (idw) Medizinische Hochschule Hannover

5th European Flap Dissection Workshop

MEDIZINISCHE HOCHSCHULE HANNOVER
Pressestelle
Leitung: Christa Möller - Christian Jung - Karola Neubert
Carl-Neuberg-Straße 1
30625 Hannover

Telefon: (0511) 532 - 3310/3311
Telefax: (0511) 532 - 3852
E-mail: pressestelle@mh-hannover.de

6. November 1998

Pressemitteilung

Plastische Chirurgie schafft ungeahnte Möglichkeiten

5th European Flap Dissection Workshop

Längst nicht selbstverständlich und oft weder bei Betroffenen noch Ärzten bekannt: Dank mikrochirurgischer Lappentransplantationen läßt sich nach einer Krebsoperation die Brust aus körpereigenem Gewebe neu formen. So können die psychischen Folgen deutlich gemindert werden. Schwerstverletzte Gliedmaßen müssen nicht amputiert werden. Beim Verlust sämtlicher Finger kann die Greiffunktion der Hand durch die Verpflanzung eigener Zehen wiedererlangt werden. Drei von vielen Beispielen, wie die Plastische Chirurgie hilft, verlorengegangene Funktionen zurückzugewinnen.

International hochangesehene Kapazitäten werden nun beim fünften Lappenplastik-Workshop vom 11. bis 14. November in Hannover modernste mikrochirurgische und endoskopische Techniken ihren Kollegen aus ganz Europa vermitteln - durch Referate, praktische Übungen und live in den Hörsaal übertragene Operationen. Zu dem Kursus hat der Leiter der Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover, Professor Dr. Alfred Berger, eingeladen

__________________________________________________________

Im Rahmen eines Pressegespräches möchten wir über die beeindruckenden Möglichkeiten
der Plastischen Chirurgie informieren:

am Donnerstag, den 12. November 1998
um 12.30 Uhr
im Seminarraum 332
Forschungsgebäude des Krankenhauses Oststadt (3. Stock),
Podbielskistraße 380, Hannover.

Ihre Gesprächspartner sind neben Professor Berger die aus Helsinki kommende Professorin Sirpa Asko-Seljavaara, ihr Spezialgebiet ist die Brustrekonstruktion. Ferner Professor Riccardo Mazzola aus Mailand, Experte für das Gesicht und den Thoraxbereich, sowie Professor Fu-Chan Wei aus Taiwan, der bereits mehr als 3 000 Zehentransplantationen durchgeführt hat.
__________________________________________________________