Unternehmenskultur maßgeschneidert

22.12.1998 - (idw) Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Die Bedeutung der Unternehmenskultur für den Geschäftserfolg wird nicht zuletzt im Licht der zunehmenden Zahl von Unternehmenszusammenschlüssen immer deutlicher. Zu ihrer Konkretisierung und kontrollierten Veränderung haben Wissenschaftler des Fraunhofer IPA das "Culture Change Management" (CCM) entwickelt. Ein Kongreß zum Thema "Unternehmenskultur" findet am 9. und 10. Februar 1999 in Bad Homburg statt.

Unternehmenskultur maßgeschneidert

Wenn sich zwei Unternehmen zusammentun, sind die größten Hindernisse für ein Zusammenwachsen in den seltensten Fällen mit der Unterzeichnung des Kooperations- oder Fusionsvertrages überwunden. Die eigentlichen Probleme fangen meist erst danach an. Da avanciert der österreichische "Herr Geheimrat" bei den neuen amerikanischen Kollegen schlicht zu "Peter" oder "Paul". Der manchmal etwas derbere schwäbische Umgangston klingt in norddeutschen Ohren harsch, selbst wenn es gar nicht böse gemeint ist und trifft preußische Akkuratesse auf griechisches Improvisationstalent, ist der Ärger häufig schon vorprogrammiert.

Was bei Unternehmeszusammenschlüssen, -netzwerken oder virtuellen Unternehmen verstärkt in den Brennpunkt der Aufmerksamkeit rückt, ist jedoch auch für die Einzelkämpfer unter den Unternehmen ein überlebenswichtiges Thema: die Unternehmenskultur. Basierend auf der Firmenphilosophie, umfaßt sie die gültigen Wertvorstellungen, Denk- und Handlungsweisen eines Unternehmens. Sie bestimmt maßgeblich das Wesen der sozialen Interaktion innerhalb des Unternehmens und die Art, wie es sich nach außen präsentiert. Wie eine Studie der Bertelsmann-Stiftung belegt, steht und fällt mit seiner Kultur der Erfolg eines Unternehmens. Stimmt die Kultur, dann sind die Mitarbeiter motivierter, machen weniger Fehler und können sich mit "ihrem Unternehmen" identifizieren. Gleichzeitig bekommt das Unternehmen so auch eine positive externe Ausstrahlung.

Aus diesen Gründen nimmt die Unternehmenskultur einen wichtigen Platz im Konzept des "Fraktalen Unternehmens" ein, das am Fraunhofer IPA entwickelt wurde. Die jüngste Entwicklung in diesem Konzept ist das "Culture Change Management" (CCM). In vier Phasen macht es die herrschende Unternehmenskultur nicht nur bewußt, meßbar und bewertbar, sondern ermöglicht auch ihre kontrollierte Veränderung auf allen Ebenen - vom Shopfloor bis zur Chefetage.

Die Erfahrung aus über hundert "Fraktal-Projekten" des Fraunhofer IPA zeigt, daß es die eine "richtige" Unternehmenskultur nicht gibt.
Die optimale Kultur sieht für jedes Unternehmen anders aus und wird meist von Generation zu Generation "vererbt". Wichtig ist dabei jedoch, daß sie nicht nur zur Firmenhistorie, sondern auch zu den Mitarbeitern und den aktuellen Produkten paßt. Sie muß von allen Mitgliedern des Unternehmens gelebt werden, insbesondere von den Führungskräften. Sie fungieren als Vorbilder und Multiplikatoren. Wenn sie nicht glaubhaft hinter der Kultur des Unternehmens stehen, wird sie sich bei den Mitarbeitern kaum durchsetzen. Um die Kultur in eine bestimmte Richtung zu beeinflussen, muß auf allen Ebenen eines Unternehmens gleichermaßen angesetzt werden. Einen Standardweg zur erfolgreichen Veränderung der Unternehmenskultur gibt es nicht. Zum Ziel führt nur ein Maßnahmenpaket, das individuell auf das jeweilige Unternehmen abgestimmt ist.

In Zusammenarbeit mit Management Circle veranstaltet das Fraunhofer IPA am 9. und 10. Februar 1999 in Bad Homburg bei Frankfurt am Main einen Kongreß zum Thema "Unternehmenskultur". Die Teilnehmer erfahren dort, wie Unternehmenskultur identifiziert, gemessen und positiv verändert werden kann, welche Wege, Maßnahmen und Instrumente existieren und wie ausgewählte Unternehmen die Unternehmenskultur als Wettbewerbsfaktor nutzen.

In einem praxisbezogenen Workshop können die Teilnehmer eine Methode aus dem Baukasten zur Veränderung der Unternehmenskultur selbst erleben: "LIFE" ist eine Unternehmenssimulation zur Initiierung von Veränderungsprozessen. In einer Art Planspiel erkennen die "Spieler", ob ein Kulturwandel nötig ist und erarbeiten Lösungsstrategien, die ihr Unternehmen wettbewerbsfähiger macht und den Zusammenhalt auch abteilungsübergreifend stärkt.

Die Veranstaltung wendet sich an Geschäftsführer, Führungskräfte und leitende Mitarbeiter aus den Bereichen Personal, Organisationsentwicklung, Veränderungsmanagement und Produktion. Die Teilnahmegebühr beträgt DM 2.595,-- zzgl. MwSt. Anmeldungen nimmt Carolina Sciangula von Management Circle, Eschborn, entgegen.


Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart

Dipl.-Ing. Joachim Klink, Telefon 0711/970-1958, Telefax 0711/970-1900, e-mail jfk@ipa.fhg.de

Angela Schmalzriedt M. A., Telefon 0711/970-1933, Telefax 0711/970-1073, e-mail schmalzriedt@ipa.fhg.de


MCF Management Circle GmbH, Postfach 56 29, 65731 Eschborn, Ts.
Carolina Sciangula
Telefon 06196/4722-722, Telefax 06196/4722-999, e-mail anmeldung@managementcircle.de