Ist die Einführung eines Controllingsystems für Hochschulen notwendig?

05.02.1999 - (idw) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Im Rahmen ihrer Kolloquienreihe lädt die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg am Dienstag, dem 09. Februar 1999, zu einem Vortrag zum Thema "Hochschulcontrolling - Notwendigkeit, Instrumente, Leistungsfähigkeit" ein. Prof. Dr. Hans-Ulrich Küpper von der Ludwig-Maximilians-Universität München, einer der renommiertesten Vertreter des Faches "Interne Unternehmensrechnung" im deutschen Sprachraum, spricht um 18.15 Uhr im Gebäude 22/Raum A021 (Gebäude der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft) zu dieser Problematik. Der Wissenschaftler hat sich in letzter Zeit auch schwerpunktmäßig mit der Hochschulorganisation und Hochschulreform auseinandergesetzt.

Die Effizienz der Hochschulen ist zu einem viel diskutierten Thema geworden. Im Unterschied zu den Hochschulreformen vor 30 Jahren werden heute betriebswirtschaftliche Fragen und Instrumente als zentral wichtig für die Führung und Leistungsfähigkeit von Hochschulen eingeschätzt. Vielfach wird die Einführung von Controllingsystemen als ein wichtiges Mittel angesehen. Der Referent wird anhand eines mehrjährigen Projektes zur "Optimierung von Universitätsprozessen" an bayrischen Hochschulen und Erkenntnissen des bayrischen Staatsinstitutes für Hochschulforschung und -planung herausarbeiten, wie wichtig ein Ausbau des Controllings in Hochschulen ist. Die zentralen Ansatzpunkte liegen in der Schaffung leistungsfähiger Informationssysteme für Fakultäten, Hochschulleitung und Ministerium, aber auch in der Schaffung geeigneter Anreizsysteme für die an den Bildungseinrichtungen tätigen Professoren, Mitarbeiter und Studierenden, so der Referent.

Küpper wird aufzeigen, daß die Einführung einer Hochschulkostenrechnung oder gar die bloße Übertragung des kaufmännischen Rechnungswesens auf Hochschulen nicht ausreichen und gefährliche Fehlentwicklungen in sich bergen. Vielmehr sind Rechnungs- und Informationssysteme erforderlich, die für spezifische Zwecke und Prozeßstrukturen von Hochschulen gestaltet sind, so die Meinung des Experten.

Zu diesem Vortrag sind Interessierte herzlich eingeladen. Nach dem Vortrag will der Wirtschaftswissenschaftler mit den Gästen diskutieren.