Zu Gast an der HFF: Oscar-Preisträger Volker Engel

09.07.1999 - (idw) Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam-Babelsberg

Special Effects Supervisor und Oscar-Preisträger Volker Engel folgte der Einladung der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" nach Potsdam-Babelsberg und stellt sich am Montag, dem 12. Juli 1999 (14:00 Uhr, Karl-Marx-Straße 33/34, Raum 004), mit seinem Film "Independence Day" (Regie: Roland Emmerich, Oscar für die Special Effects 1996) den Fragen der Studenten.
Schon während seines Studiums erarbeitete Volker Engel die optischen Tricks für Roland Emmerich ("Universal Soldier","Moon 44") und Josef Vilsmeier ("Schlafes Bruder" 1994). Nach einem Aufbaustudium blieb er an der Filmakademie Ludwigsburg und wurde Assistent am Lehrstuhl für digitale Bildgestaltung. Heute arbeitet der gelernte Grafik-Designer (Diplom 1991 in Stuttgart) in Hollywood und gehört zu den Meistern des Special Effect.
Volker Engel: "Mein Ziel ist es nicht, soviel Computer wie möglich einzusetzen, sondern so kosteneffektiv wie möglich zu arbeiten". Zusammen mit Douglas Smith war er für sämtliche Effekte bei der Produktion von "Independence Day" verantwortlich. Für die 70 Millionen Dollar Produktionskosten wurden schließlich dreimal mehr Effekte produziert, als bei einem vergleichbaren Film dieser Größenordnung. Gearbeitet wurde mit der ganzen Trickpalette - vom klassischen Modelltrick, Matte Painting, gemaltem Hintergrund bis zu den computer generated images (CGI). In "Independence Day" gibt es etwa 400 Effektsequenzen, für die 4000 Einzelsequenzen gedreht, und die dann von 320 Computerartists hergestellt wurden. Nur etwa ein Viertel der Sequenzen sind Bilder aus dem Rechner, aber 90 Prozent aller Effektsequenzen wurden digital nachbearbeitet (Film & TV Kameramann 9/96).
"Independence Day" brach in den USA seinerzeit alle Kassenrekorde. Wer den Film immer noch nicht gesehen hat, bekommt vor der Diskussion (10:00 Uhr, Karl-Marx-Straße 34, Vorführung 4) noch einmal die Gelegenheit dazu. Wer fragen möchte: "Mr. Vogel, wie haben Sie das gemacht?", ist zur Diskussion am Nachmittag herzlich eingeladen.
Kontakt: Prof. Hans Hattop, Tel.: 0331 7469 - 229
Martina Liebnitz