Symposium zu Verbindungshalbleitern

29.09.1999 - (idw) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Ein internationales "Symposium über nicht-stöchiometrische III-V Verbindungshalbleiter" an der Universität Erlangen-Nürnberg veranstaltet der Lehrstuhl für Halbleiterphysik von Prof. Dr. Gottfried Döhler zusammen mit dem Lehrstuhl für Mikrocharakterisierung von Prof. Dr. Horst P. Strunk vom 4. bis zum 6. Oktober 1999 im Unicum in Erlangen, Carl-Thiersch-Str. 9. Über 40 Wissenschaftler aus den USA, Frankreich, England, der Slowakei, Rußland, der Schweiz und Deutschland werden teilnehmen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert diese Tagung.

Das Symposium wird sich mit den strukturellen und physikalischen Eigenschaften von III-V Halbleitern - wie zum Beispiel Galliumarsenid - beschäftigen, die sich durch eine nicht stöchiometrische Zusammensetzung auszeichnen. Stöchiometrie bezeichnet die Lehre von der mengenmäßigen Zusammensetzung chemischer Verbindungen und der mathematischen Berechnung chemischer Umsetzungen; für Galliumarsenid etwa bedeutet "nicht stöchiometrisch", daß ein Überschuß an Arsen in dieser Verbindung besteht.

Die Materialeigenschaften solcher Systeme eröffnen Möglichkeiten für Bauelementanwendungen im Bereich der schnellen Optoelektronik oder zur Erzeugung von THz-Strahlung, die z.B. für Umweltsensorik von großem Interesse ist.

* Kontakt:
Prof. Dr. Gottfried H. Döhler, Dr. Stefan Malzer, Institut für Technische Physik I
Erwin-Rommel-Straße 1, 91058 Erlangen
Tel.: 09131/85 -27254, Fax: 09131/85 -27293
E-mail: malzer@physik.uni-erlangen.de