"EUro-Vision: United States of Europe?"

19.04.2002 - (idw) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Vom 25. bis 27. April 2002 veranstaltet der Heidelberger Club für Wirtschaft und Kultur e.V. sein 14. Symposium - Gemeinnützige Studenteninitiative der Universität Heidelberg

Unter obigem Titel veranstaltet der Heidelberger Club für Wirtschaft und Kultur e.V. - eine gemeinnützige Studenteninitiative der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg - vom 25. bis 27. April 2002 sein 14. Symposium. Die gemeinsame Schirmherrschaft haben Dr. Klaus Kinkel (Bundesaußenminister a.D.) und Dr. Wolfgang Schäuble (Bundesinnenminister a.D.) übernommen, der auch den Eröffnungsvortrag halten wird.

40 Referenten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft und etwa 500 studentische Teilnehmer werden drei Tage lang brisante Fragen rund um die Zukunft Europas diskutieren. Die Podiumsdiskussionen, Vorträge und Kolloquien finden in den Räumen der Universität Heidelberg statt. Ziel des Symposiums ist es, den Teilnehmern und Referenten ein Forum zu bieten, um sich mit diesem aktuellem Thema aus verschiedenen Perspektiven auseinanderzusetzen. Die Referenten werden den Teilnehmern ihre Visionen der Zukunft Europas darstellen und im Austausch neu entwickeln. Neue Blickwinkel sollen eröffnet werden, um so Zweifel auszuräumen und die Augen für neue Chancen aber auch Aufgaben und Verantwortung zu öffnen.

Als Referenten haben unter anderem zugesagt: Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio (Richter am Bundesverfassungsgericht, Karlsruhe); Prof. Dr. Norbert Walter (Chefvolkswirt der Deutschen Bank AG, Frankfurt am Main); John C. Kornblum (amerikanischer Botschafter a.D.); Brigadegeneral Harald Quiel (Heeresführungskommando Koblenz); Dr. Peter König (Executive Director bei Morgan Stanley, Frankfurt am Main); Dr. Stephan Wackwitz (Leiter des Goethe-Instituts, Krakau); Prof. Dr. Klaus Otto Nass (Staatssekretär a.D., EG-Direktor e.h., Hannover), Jürgen Storbeck (Direktor von Europol, Den Haag), Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Helmut Schlesinger (Präsident der Deutschen Bundesbank i.R.), Petra Erler (Kabinett Verheugen, Brüssel), Prof. Dr. Matthias Lutz-Bachmann (Institut für Philosophie an der Wolfgang Goethe Universität, Frankfurt am Main); Fritz Kuhn (Parteisprecher Bündnis 90/Die Grünen); Bischof Dr. Friedrich Weber (Ev.-luth. Landeskirche Braunschweig) und Prof. Dr. Vaidievutis Geralavicius (Botschafter Republik Litauen).

Zusätzlich erwartet die Teilnehmer täglich ein Abendprogramm, umfangreiches Informationsmaterial und Verpflegung im Veranstaltungszelt. Die Teilnahmegebühr beträgt für Studierende 20 Euro (andere Teilnehmer: 60 Euro). Eine Anmeldung ist im Internet unter www.hcwk.de möglich, wo sich auch weitere Informationen zum Symposium befinden.

Pressekontakt über die Pressegruppe des Heidelberger Clubs unter 06221/ 701383

Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de