Fortbildung über ein spezielles Hörgerät

07.06.2000 - (idw) Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Mit einer Art Hörgerät, das teilweise ins Mittelohr der Patienten implantiert wird, befasst sich am Freitag, 16. Juni, ein Workshop an der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkranke der Universität Würzburg.

Das Gerät heißt "Vibrant Soundbridge" und ist eines von zwei auf dem deutschen Markt zugelassenen so genannten aktiven Mittelohrimplantaten. Dabei handelt es sich um eine Art Hörgerät, das teilweise oder vollständig in den Ohrknochen implantiert wird. Aktive Mittelohrimplantate können bei Patienten eingesetzt werden, die unter einer mittel- bis höhergradigen Schwerhörigkeit leiden und bei denen sich das Hörvermögen mit herkömmlichen Hörgeräten aus medizinischen Gründen nicht ausreichend wiederherstellen lässt.

Die Würzburger HNO-Klinik veranstaltet den Workshop über die "Vibrant Soundbridge" zum dritten Mal in Zusammenarbeit mit der Herstellerfirma Symphonix Devices AG (Basel). Erstmals nehmen auch Mediziner aus dem nicht deutschsprachigen Ausland teil.

Die Ziele des Workshops sind es, die Kriterien für die Auswahl der Patienten zu erörtern, die chirurgische Technik im Rahmen einer Live-Operation mit dreidimensionaler Video-Übertragung in den Hörsaal zu demonstrieren, die klinischen und audiologischen Erfahrungen darzustellen und zu diskutieren. Außerdem erhalten die rund 50 Teilnehmer die Möglichkeit, die chirurgischen Techniken in der Praxis zu trainieren.

In Würzburg bestehen klinische Erfahrungen mit der "Vibrant Soundbridge" seit knapp drei Jahren: Die HNO-Klinik der Universität war vor der Marktzulassung des Geräts an einer europaweiten multizentrischen klinischen Studie beteiligt.

Weitere Informationen: PD Dr. Stefan Dazert oder PD Dr. Ralf Dieler, T (0931) 201-2323, Fax (0931) 201-2321, E-Mail:
s.dazert@mail.uni-wuerzburg.de
r.dieler@mail.uni-wuerzburg.de