Unterirdische Wasseraufbereitung: Stuttgarter Wissenschaftler auf der EXPO ausgezeichnet

10.07.2000 - (idw) Universität Stuttgart

Trinkwasser direkt aus dem Untergrund ohne Umwege an den Verbraucher zu liefern - dieser Traum wurde Realität. Als Ergebnis langjähriger Forschungsarbeiten von Prof. Dr.-Ing. Ulrich Rott und seiner Mitarbeiter vom Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft der Universität Stuttgart wurde das Wasserwerk "Boker Heide" in der Nähe von Paderborn entworfen und in Betrieb genommen. Das Werk fördert Trinkwasser aus vier Brunnen mit je vier horizontalen Filtersträngen direkt zu den Verbrauchern. Die Reinigung des Grundwassers beruht ausschließlich auf natürlichen biochemischen Reaktionen, die durch gelegentliches Einleiten von sauerstoffhaltigem Wasser ausgelöst werden. So werden alle störenden Wasserinhaltsstoffe bereits im Boden zurückgehalten oder abgebaut; es entsteht reinstes Trinkwasser.
Dieses innovative Wasserwerk wurde als "Unterirdische Wasseraufbereitung Boker Heide" in die Liste der "weltweiten Projekte der EXPO 2000" aufgenommen, da es sich durch besondere Umweltfreundlichkeit, geringsten Flächenverbrauch, totale Abfallvermeidung, intelligente Nutzung der Ressourcen und geringste Inanspruchnahme des Naturhaushaltes auszeichnet. "Mensch - Natur - Technik", diesem Motto der EXPO folgend, verspricht die unterirdische Wasseraufbereitung einen Beitrag zur Lösung vieler Wasseraufbereitungsprobleme weltweit.
Anläßlich der Präsentation der weltweiten Projekte auf der EXPO 2000 wurde die "Unterirdische Wasseraufbereitung Boker Heide" mit einer Goldmedaille ausgezeichnet.


Weitere Informationen:
Prof. Dr.-Ing. Ulrich Rott, Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft der Universität Stuttgart, Bandtäle 2, 70569 Stuttgart, Tel. 0811/685-3711, -5422, Fax 0711/685-3729, e-mail: rott@iswa.uni-stuttgart.de