Aufatmen im Studentensekretariat der Fachhochschule Jena: Bewerberboom bewältigt

28.07.2000 - (idw) Fachhochschule Jena

Uwe Scharlock, Leiter des Referates Studentische Angelegenheiten und seine Mitar-beiterinnen können entspannt in dieses Wochenende gehen: Alle 2306 Bewerberinnen und Bewerber haben ihre Zulassungs- bzw. Ablehnungsbescheide erhalten. "Wir ha-ben diesmal 600 Bewerbungsunterlagen mehr als im Vorjahr bearbeitet, das macht sich natürlich bemerkbar", sagt Uwe Scharlock und bedankt sich bei seinem fleißigen Team.
Scharlock weiß, dass die angehenden Studierenden voll Ungeduld auf Nachricht von der Hochschule warten. Deshalb sehe er es als Verpflichtung für sich und seine Mitarbeiterinnen an, die Bewerbungsunterlagen ohne Zeitverzug zu bearbeiten.

Unter den 2306 Bewerbern für das Wintersemester 2000/2001 sind 1326 Frauen und 25 Ausländer. Die meisten an einem Studium an der FH Jena interessierten jungen Leute kommen aus den Regionen Gera, Saalfeld/Rudolstadt, Weimar/Apolda, Erfurt, Suhl, Leipzig, Halle, Zwickau und Jena.

Wer Interesse an Technik hat, kann sich noch bis zum 31. August für einen ingenieurtechnischen Studienplatz bewerben. "Die Nachfrage aus der Wirtschaft nach hochqualifizierten Ingenieuren ist groß", betont der Rektor der Fachhochschule Jena, Professor Dr.-Ing. Werner Bornkessel. Gesucht werden nicht nur Informatiker, sondern z.B. auch Konstrukteure, Werkstoffingenieure und Physikingenieure.
Über Studiengänge, Zulassungsvoraussetzungen und Bewerbungsmodalitäten kann man sich im Studentensekretariat in der Carl-Zeiss-Promenade 2, Telefon 0 36 41 / 205-230, informieren.