Viele Bewerber, aber noch einige Studienplätze frei

21.07.2000 - (idw) Fachhochschule Gelsenkirchen

An der Fachhochschule Gelsenkirchen und ihren Abteilungen in Bocholt und Recklinghausen war Bewerbungsschluss für die Studienanfänger des kommenden Wintersemesters. Informatik-Studiengänge zum Teil überlaufen, zum Teil kaum nachgefragt. Offen gebliebene Studienplätze werden noch bis Semesterbeginn vergeben.


Ziel der Studienbewerber ist die Immatrikulation. Zum letzten Wintersemester schrieben sich über 1000 Erstsemester an der Fachhochschule Gelsenkirchen und ihren Abteilungen in Bocholt und Recklinghausen für einen der über zwanzig Studiengänge ein. Gelsenkirchen/Bocholt/Recklinghausen. Am 15. Juli ist wie jedes Jahr Bewerbungsschluss für die Erstsemester-Studienplätze des kommenden Wintersemesters. Während bei der Zentralen Vergabestelle für Studienplätze in Dortmund die ZVS-Studiengänge verteilt werden, wozu auch die Wirtschaftsstudiengänge in Gelsenkirchen und Bocholt gehören, läuft parallel an der Fachhochschule Gelsenkirchen die Verteilung der Studienplätze, die die Hochschule in Eigenregie vergibt. Da wird zuerst einmal durchgezählt, in welchen Studiengängen weniger Bewerber als Studienplätze zu verzeichnen sind. Wenn dort die Bewerber die formalen Zulassungsbedingungen wie Hochschulzugangszeugnis und Praktikumsnachweis erfüllen, erhalten alle Bewerber ihren Wunschstudienplatz.
Bei der Inventur zeichnen sich auch in diesem Jahr Studiengänge ab, die dauerhaft überlaufen sind wie etwa die Medieninformatik, die bezüglich der Bewerberzahl erneut alle anderen Studiengänge weit hinter sich lässt: 550 junge Leute wollen hier einen Studienplatz, neunmal so viele wie Studienplätze verfügbar sind. Auch in der "Angewandten Informatik" wollen mehr Leute anfangen als Plätze verfügbar sind, nämlich 168 bei 90 Studienplätzen. Die "Angewandte Informatik im Maschinenbau" dagegen verzeichnet nur gerade mal drei Bewerber für ihre 35 zum ersten Mal angebotenen Studienplätze, obwohl auch dieser Informatik-Studiengang beste Aussichten auf einen schnellen und erfolgreichen Berufseinstieg verheißt.
Gut nachgefragt sind die Studienplätze im erstmalig angebotenen Studiengang Journalismus/Technik-Kommunikation. Weiterhin weniger gewünscht als Studienplätze vorhanden, sind dagegen Studiengänge wie Elektrotechnik, Entsorgungstechnik, Versorgungstechnik, Mikrotechnik und Medizintechnik. Blickt man hier hinter das vielleicht nicht so smart klingende Etikett, präsentieren sich jedoch auch diese Studienprogramme als moderne Berufsausbildung: Elektrotechnik beschäftigt sich mit Telekommunikation und Energietechnik, Mikrotechnik kümmert sich unter anderem um High-Tech-Systeme in der Sensor- und Kommunikationstechnik, Medizintechnik gilt als innovative Wachstumsbranche, Versorgungs- und Entsorgungstechnik sind umweltfreundliche Versorgung und angewandter technischer Umweltschutz.
In der Hochschulabteilung Bocholt werden in diesem Jahr die Studienplätze in Informations- und Kommunikationstechnik mit 86 Bewerbern auf 64 Studienplätze deutlich mehr nachgefragt als in den Vorjahren. Auch der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik verzeichnet bereits im ersten Jahr eine Nachfrage von 60 Bewerbern auf 35 Studienplätze. Noch einige Plätze frei sind dagegen in der Mechatronik, wo sich für 58 Studienplätze bisher nur 45 Bewerber angemeldet haben, obwohl sich die Mechatronik als Schnittstelle zwischen Mechanik, Elektronik und Informatik mit sehr zukunftsorientierten Themen beschäftigt. Ausgelastet sind dagegen die Wirtschaftsingenieure, die neben Marketing/Vertrieb neuerdings auch die Studienrichtung Produktion/Logistik anbieten.
Die Hochschulabteilung Recklinghausen verzeichnet vor allem einen Run auf die Studienplätze in Wirtschaftsrecht: Rund die Hälfte der 265 Bewerber werden bei nur 111 verfügbaren Studienplätze mit einer Ablehnung rechnen müssen. Ausgelastet sind die Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen sowie Chemie, rund ein Dutzend freier Studienplätze sind dagegen noch in der chemienahen Materialtechnik zu vergeben.
Alle noch offenen Studienplätze werden im Nachrückverfahren noch bis zum Semesterbeginn im September vergeben. Interessenten erhalten schriftliche Informationen beim Studentensekretariat der Fachhochschule unter der Gelsenkirchener Großkunden-Postfach-Anschrift 45877 Gelsenkirchen.