Grammatische Fähigkeiten fördern den Spracherwerb

29.08.2000 - (idw) Universität Dortmund

Das Erkennen und Verbessern von grammatischen Fähigkeiten hilft Kindern mit Störungen bei der Aneignung der Sprache. Das hat weitreichende Konsequenzen für ihren schulischen Werdegang und damit ihre berufliche Zukunft. Das Zentrum für Weiterbildung der Universität Dortmund bietet am 19. und 20. September eine Tagung zur Förderung grammatischen Lernens von spracherwerbsgestörten Kindern.

Hauptreferent ist Prof. Dr. Hans-Joachim Motsch, Experte für Sprachbehindertenpädagogik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und früher 15 Jahre lang Leiter der Abteilung Logopädie an der Universität Freiburg (Schweiz). Motsch hat die Testmanual ESGRAF (Evozierte Sprachdiagnose grammatischer Fähigkeiten) entwickelt, das bei der Tagung vorgestellt wird.

Anmeldung und nähere Information über Voraussetzungen der Teilnahme: Christiane Kaphengst, Frauke Reininghaus,
Zentrum für Weiterbildung, Universität Dortmund, 44221 Dortmund, Ruf: 0231-755-2164, Fax: 0231-755-2982, E-Mail: zfw@pop.uni-dortmund.de