Erfolgreiche Gespräche mit Gästen aus China an der FHL

15.02.2001 - (idw) Fachhochschule Lausitz

Für eine Woche war eine hochrangige Delegation aus der Volksrepublik China an der Fachhochschule Lausitz zu Gast. Dabei handelte es sich um einen Gegenbesuch der chinesischen Partner, des Vizepräsidenten des Arbeitsamtes Nanchang, Liu Pingyu, und seines wissenschaftlichen Mitarbeiters, Xiong Yici. Bereits im August vergangenen Jahres hatte eine Delegation der FHL unter Leitung der heutigen Präsidentin, Brigitte Klotz, während eines Arbeitsbesuches in China unter anderem einen Kooperationsvertrag mit dem Arbeitsamt der Provinzhauptstadt Nanchang, einer Metropole mit 4,6 Millionen Einwohnern, geschlossen.

In China sind die Arbeitsämter auch für Berufsausbildung, Studium und Absolventeneinsatz zuständig. Ein Höhepunkt des Besuchsprogramms der chinesischen Gäste war neben Begegnungen mit dem Landrat des Keises Oberspreewald - Lausitz, Holger Bartsch, und dem Bürgermeister der Kreisstadt Senftenberg, Klaus - Jürgen Graßhoff, auch ein Gespräch mit dem Abteilungsleiter im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Dr. Ulrich Schmidt. Das Zusammenwirken beider Partner fand hier Zustimmung. Wohlwollend äußerte sich der Bürgermeister der Kreisstadt zu dem Ansinnen der Abordnung aus Nanchang, eine Städtepartnerschaft aufzubauen.

Die Gäste machten sich mit den Studienbedingungen an der FHL mit ihren Studienorten Senftenberg und Cottbus vertraut, besuchten die Fachbereiche mit ihren hochmodernen Laboren ebenso wie das Sprachenzentrum, das Studentensekretariat, die Hochschulbibliothek und das Hochschulrechenzentrum.
Der im Range eines stellvertretenden Ministers stehende Leiter der chinesischen Delegation, Liu Pingyu, erklärte am Ende seines Aufenthaltes: "Wir wurden sehr gut empfangen und lernten an der Fachhochschule Lausitz ausgezeichnete Labore, Anlagen und Ausrüstungen kennen. Tiefe Eindrücke hinterließ das hohe fachliche Niveau vieler Professoren und Dozenten. Besonders interessant waren für uns die hervorragenden Bedingungen in den Studiengängen Elektrotechnik, Bauingenieurwesen, Biotechnologie und Maschinenbau. Wir wollen die Kooperation mit der Fachhochschule Lausitz fortführen und vertiefen."

Im Ergebnis intensiver Gespräche mit der Hochschulleitung wurden wichtige Vereinbarungen getroffen.

Die chinesische Seite organisiert einen Deutschkurs in Nanchang, und bereits im Mai 2001 delegiert die Fachhochschule dazu eine Sprachlehrerin nach China. Die Fachhochschule wird Sprachlehrer aus Nanchang in ihrem Sprachenzentrum in Senftenberg weiterbilden. Außerdem unterbreitet sie ein Weiterbildungsangebot für Angestellte des Arbeitsamtes Nanchang in Senftenberg. Zum Wintersemester 2001/ 2002 wird die Fachhochschule junge Leute aus der Region Nanchang insbesondere für den Studiengang System Engineering immatrikulieren. Noch in diesem Jahr soll ein Professorenaustausch und Studentenaustausch (Praktika) beginnen. Im Zusammenwirken mit dem Arbeitsamt wird sich die Hochschule mit ihren Studienangeboten in Nanchang präsentieren und die Studienorte Senftenberg und Cottbus vorstellen. Ein Höhepunkt dieser Präsentation soll ein Auftritt des Cottbuser Fachbereiches Musikpädagogik mit seinem kleinen Kammerorchester sein.