Wieder zu sehen: Handschriften und kostbare Drucke der Universitätsbibliothek Heidelberg

06.04.2001 - (idw) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Eine Kabinettausstellung im Manesseraum der UB -
Unter den Ausstellungsstücken: wertvolle Handschriften aus der Hofbibliothek der pfälzischen Kurfürsten, historische Ansichten der Stadt Heidelberg und ein eigenhändiger Brief Liselottes von der Pfalz

Auf vielfachen Wunsch von Touristen und Heidelberger Bürgern zeigt die Universitätsbibliothek seit Anfang April wieder eine Auswahl von wertvollen Handschriften und Drucken aus ihren Tresoren. Die kleine Ausstellung im ersten Obergeschoss der Hauptbibliothek in der Plöck ist montags bis samstags von 10 bis 18 Uhr für jedermann kostenlos zugänglich.

Unter den Ausstellungsstücken befinden sich neben wertvollen Handschriften aus der Hofbibliothek der pfälzischen Kurfürsten historische Ansichten der Stadt Heidelberg sowie ein eigenhändiger Brief Liselottes von der Pfalz, der erst im letzten Jahr dank finanzieller Unterstützung der Dresdner Bank erworben werden konnte. Die weltbekannte Große Heidelberger Liederhandschrift (Codex Manesse) und der Heidelberger Sachsenspiegel werden im Faksimile ausgestellt.

Auch für alteingesessene Heidelberger dürfte daneben eine vorzüglich erhaltene Darstellung des ehemaligen Schlossgartens, des berühmten Hortus Palatinus, oder eine historische Abbildung des Großen Fasses interessant sein. Alle Werke werden im klimatisierten Manesseraum präsentiert, der mit seinen originalgetreu restaurierten Deckengemälden allein schon die Besichtigung lohnt.

Rückfragen bitte an:
Dr. Achim Bonte, Tel. 06221 542380, Fax 542623
Bonte@ub.uni-heidelberg.de

Dr. Armin Schlechter, Tel. 06221 54 2399

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 42317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de