Therapiemöglichkeiten für gestresste Eltern und Kinder

11.06.2001 - (idw) Universität Dortmund

Verhaltensstörungen wie Oppositionelles Trotzverhalten, Aggressivität und Hyperaktivität im Kindesalter stellen ein wachsendes gesamtgesellschaftliches Problem dar. Aktuelle wissenschaftliche Studien weisen auf eine recht hohe Wirksamkeit von Übungsprogrammen hin, die am spezifischen Problemverhalten des Kindes bzw. am unangemessenen Verhalten zwischen Eltern und Kind direkt ansetzen. Vor diesem Hintergrund bietet das Zentrum für Beratung und Therapie der Universität Dortmund, Fakultät Rehabilitationswissenschaften eine zweitägige Weiterbildungsveranstaltung an. Angesprochen sind dabei Fachkräfte, die therapeutisch und beratend in diesem Feld tätig sind.

Termin:
Freitag, 29.06.01 und
Samstag, 30.06.01

Thema:
Therapiemöglichkeiten bei externalisierenden Verhaltensstörungen im Kindesalter: Praktikable Konzepte und Fallsupervision

Unter der Leitung von Dr. Friedrich Linderkamp (Diplom-Psychologe und psychologischer Psychotherapeut) soll es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ermöglicht werden, Aufschluss über das Bedingungsgefüge (z.B. Entstehungsbedin-gungen) von externalisierenden Verhaltensstörungen zu bekommen und sich im Weiteren mit Möglichkeiten der verhaltensorientierten Förderung bzw. Therapie dieser Kinder zu beschäftigen. Hierzu werden verschiedene Materialien vorgestellt und konkrete therapeutische Techniken erörtert. Am zweiten werdem konkrete "Fälle" der Teilnehmer/innen erörtert.

Anmeldungen: möglichst bald, da nur noch wenige Plätze frei sind, die Gebühr beträgt 180.- DM. Informationen: Zentrum für Weiterbildung, Tel. (0231) 755-2164, Fax 755-2982, E-Mail zfw@pop.uni-dortmund.de