Hamburger Physiker erhält das Emmy-Noether-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft

06.08.2001 - (idw) Kompetenzzentrum Nanoanalytik

Der Hamburger Physiker Dr. Stefan Heinze wird in das Emmy-Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft aufgenommen.

Stefan Heinze hat am Zentrum für Mikrostrukturforschung der Universität Hamburg in der Arbeitsgruppe "Rastersondenmethoden" von Prof. Dr. Roland Wiesendanger mit Auszeichnung promoviert. Auf Grund seiner theoretischen Arbeiten gelang es ihm, gemeinsam mit experimentell arbeitenden Kollegen, im letzten Jahr zum ersten Mal, mit sogenannten Rastertunnelmikroskopen die magnetischen Eigenschaften von dünnen Metallschichten auf atomarer Skala zu untersuchen.

Durch eine fünfjährige Förderung in Forschung und Lehre hat das Emmy-Noether-Programm zum Ziel, besonders qualifizierten jungen Wissenschaftlern auch jenseits der sonst üblichen Habilitation eine Berufung als Hochschullehrer zu ermöglichen.

Kontakt:
Klaus Schoepe
Kompetenzzentrum Nanoanalytik
Jungiusstraße 11
20355 Hamburg
Tel: 040/ 428 38-69 59
Fax: 040/ 428 38-69 59
klaus.schoepe@physnet.uni-hamburg.de