Schüler an der Universität

19.10.2001 - (idw) Universität zu Köln

142/2001
Schüler an der Universität
Ehemalige betreuen jetzt die Neuen

Auch im Wintersemester 2001/2002 setzen die Universität zu Köln und die Hochbegabtenstiftung der Kreissparkasse Köln ihr erfolgreiches Projekt "Schüler an der Universität" fort. Über 40 begabten Oberstufenschülern aus der Kölner Region wird auf Empfehlung ihrer Schulen gestattet, an den Anfängervorlesungen in Mathematik, Physik und Chemie teilzuneh-men.

Im ersten Jahr des im Wintersemester 2000/2001 begonnen Projektes haben die meisten Teilnehmer mit Erfolg die Anfängervorlesungen absolviert; 22 reguläre Leistungsnachweise - die gleichen, die auch die Studierenden erwerben - wurden an sie vergeben. Die er-sten erfolgreichen "Ehemaligen", jetzt selbst nach absolviertem Abitur immatrikulierte Studenten der Kölner Universität, haben sich erboten, die "Neuen" zu betreuen und ihnen über Anfangs-schwierigkeiten hinwegzuhelfen.

Mittlerweile ist auch die Universität Bonn dem Kölner Beispiel gefolgt und hat ebenfalls das Projekt "Schüler an der Universi-tät" eingeführt. Weitere Hochschulen des Landes haben sich über das Vorhaben erkundigt. Von Saarbrücken bis Berlin kamen Anfra-gen, meist von interessierten Schülern, ob es in ihrer Region ähnliche Angebote gebe.

Auf der politischen Ebene fand das Projekt ebenfalls große Zu-stimmung. Das Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung NRW und lokale Regierungsbehörden stehen ihm positiv gegenüber. Da die Kreissparkasse Köln das Projekt finanziell weiterhin un-terstützt, erwachsen den Schülern in der Regel keine oder nur ge-ringe Kosten.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.mi.uni-koeln.de/Lehre/informationen_studium.html

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias
Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Ulrich Halbritter unter der Tele-fonnummer 0221/470-4344 und unter der Email-Adresse uhalb@MI.Uni-Koeln.De zur Verfügung.
Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web (http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html).

Für die Übersendung eines Belegexemplares wären wir Ihnen dankbar.